Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Tabellenführer bleibt eine Nummer zu groß

Von
Die offensive Abwehrformation der Spielerinnen aus Ohlsbach und Elgersweier stellten die Gastgeberinnen um Ina Klisch (rechts) und Marleen Finkbeiner vor Probleme. Foto: Klisch Foto: Schwarzwälder Bote

LANDESLIGA FRAUEN SG Freudenstadt/Baiersbronn –­ SG Ohlsbach/Elgersweier 16:24 (8:11). Nichts zu holen gab es für die Frauen der SG Freudenstadt/Baiersbronn im Duell gegen die SG Ohlsbach/Elgersweier. Vor allem aufgrund einer schwachen Offensivleistung in der zweiten Spielhälfte musste sich das Team von Trainergespann Sättler/Klisch mit 16:24 (8:11) geschlagen geben.

Die favorisierten Gäste erwischten den besseren Start in die Partie und gingen früh mit 2:0 in Führung. Nach einigen unsicheren Minuten fanden auch die Weiß-Schwarzen ins Spiel und glichen in der 9. Minute zum 3:3 aus. Durch schnelle Tore der beiden Toptorschützinnen Luisa Tschopp und Lena Echle erarbeiteten sich die Gäste jedoch wieder eine Drei-Tore-Führung.

Die SG-Abwehr hatte den gegnerischen Angriff zwar gut im Griff, schaffte es aber nicht, erneut zu verkürzen. Grund hierfür war – wie bereits am vergangenen Wochenende –­ das inkonsequente Abschlussverhalten. Obwohl man dem Tabellenführer über weite Strecken Paroli bieten konnte, mussten die Weiß-Schwarzen den Gang in die Kabine mit einem 8:11-Rückstand antreten.

Jegliche Hoffnungen, dem Gegner in eigener Halle doch noch ein Schnippchen zu schlagen, wurden in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit zerstört. In diesen gelang der Schwarzwald-SG kein Treffer, wodurch die Gäste auf 17:9 davonziehen konnten. Torhüterin Tanja Leins war es zu verdanken, dass der Vorsprung der Gäste nicht weiter anwuchs. Gegen die offensive 5:1-Abwehr fand die SG-Offensive kein Gegenmittel und agierte zu zurückhaltend und einfallslos. Mitte der zweiten Halbzeit fing sich das Team wieder und Ines Welle erlöste die Weiß-Schwarzen mit ihrem Treffer zum 10:17. Bis zum Endstand von 16:24 schaffte es die Heim-SG jedoch nicht weiter verkürzen.

Nach drei Spieltagen steht die SG Freudenstadt/Baiersbronn mit 2:4 Punkten auf dem zehnten Rang. Für Coach Axel Klisch ist dies aber kein Grund zur Sorge. "Die vergangenen beiden Spiele waren gegen Top-Teams der Liga. Da ging es für nur darum, Erfahrung zu gewinnen. Die Gegner, mit denen wir uns messen wollen, kommen erst noch", sagt er. Auch am Sonntag, den 27. Oktober, reisen die SG-Damen zum Duell gegen ASV Ottenhöfen in der Außenseiterrolle an. SG Freudenstadt/Baiersbronn: Benita Roscher, Tanja Leins; Gina-Maria Cusa, Jana Klisch (1), Anna-Lena Kake, Marleen Finkbeiner (1), Julia Kilgus, Hannah Frei, Bertina Bloch, Jule Fahrner, Ines Welle (5/4), Svenja Bertiller (3/2), Ina Klisch (6), Emma Harzer.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.