Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Leistungsschwankungen noch zu groß

Von
Schlussmann Andre Dannenberg entschärft immer wieder Siebenmeter für den TSV Altensteig. Foto: Priestersbach Foto: Schwarzwälder Bote

TV Altensteig – TV Weilstetten II (Samstag, 19.30 Uhr). Vor dem dritten Heimspiel in der Landesliga stehen die Handballer des TSV Altensteig schon wieder unter Zugzwang.

Nach der ärgerlichen Niederlage bei der HSG Baar stehen die Altensteiger mit 5:5 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz – und Dabei bekommt es die Mannschaft von Uwe Reime jetzt mit der punktgleichen zweiten Garnitur des Oberligisten TV Weilstetten zu tun.

"Die Zwischenbilanz sieht nicht gut aus, da hatten wir uns mehr erhofft", räumt der Altensteiger Trainer Uwe Reime ein. Doch sei die Mannschaft bislang noch kein gestandenes Landesliga-Team, und die Leistungsschwankungen seien noch zu groß.

Nach den ersten Spielen sei zudem klar, dass einem gerade als Absteiger in der Landesliga nichts geschenkt werde. "Das ist eine Liga, in der man sich die Siege erarbeiten muss", macht Uwe Reime deutlich, dass er sich heute Abend wünscht, dass seine Spieler endlich ein echtes Ausrufezeichen setzen.

Allerdings rechnet er gegen die junge und hungrige Mannschaft aus Weilstetten mit einem engen Spiel und betont: "Da müssen wir dagegen halten und brauchen auch wieder Unterstützung von den Rängen."

Die zweite Garnitur des Oberligisten ist in den Augen von Uwe Reime mit ihrer offensiven Abwehr das gleiche Kaliber wie zuletzt die HSG Baar. Da können man nur mit Laufbereitschaft und Kampf zum Erfolg kommen. Gewarnt ist man in Altensteig mit Blick auf den jüngsten 32:16 Erfolg des TVW gegen Schlusslicht HSG Rietheim/Weilheim.

Personell hat Uwe Reime allerdings schon wieder Probleme. Julian Kühnle, der sich zuletzt in aufsteigender Form präsentiert hatte, war am vergangenen Wochenende unglücklich aufs Knie gefallen. "Da ist Blut ins Knie gelaufen. Wir wissen noch nicht wie das ausgeht", so der TSV-Coach mit Blick auf die Kernspin-Untersuchung am kommenden Montag. Klar ist aber, dass der Rückraumspieler heute auf jeden Fall nicht zur Verfügung steht.

Fragezeichen stehen zudem noch hinter dem Einsatz von Linkshänder Gabor Karap, der sich am Daumen der Wurfhand verletzt hatte. "Da muss jeder einen Tick mehr aus sich herausholen, um die Ausfälle zu kompensieren."

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.