Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball HBW: Hat Vikings-Pleite Konsequenzen?

Von
Ob Romas Kirveliavicius mit dem HBW in dieser Saison noch einmal gegen den HC Rhein Vikings antritt? Foto: Kara

Das ist keine Überraschung. Die Spielbetriebs-GmbH des HC Rhein Vikings, Schlusslicht der 2. Handball-Bundesliga, hat Insolvenz angemeldet. Aber welche Konsequenzen hat dieser Schritt für die anderen Klubs der 2. Liga und damit für den HBW Balingen-Weilstetten?

Nachdem sich die Stadt Düsseldorf als Sponsor des Zweitligisten zurückgezogen hat, mangelt es bei den Vikings an den Mitteln. "Für uns bedeutet die Insolvenz der Rhein Vikings zunächst einmal gar nichts. Die Vikings wollen den Spielbetrieb aufrecht erhalten. Damit behalten wir die beiden Punkte aus dem Heimspiel", sagt HBW-Geschäftsführer Wolfgang Strobel.

Sollte die Spielgemeinschaft aus Neuss und Düsseldorf den Spielbetrieb jedoch irgendwann doch einstellen, würden sämtliche Partien, die die Vikings bisher bestritten haben, aus der Tabelle genommen werden. Davon profitieren würden alle jene Teams, die gegen das Schlusslicht Punkte gelassen haben – so der Tabellenzweite HSC 2000 Coburg (25:25), der HSV Hamburg (25:27) und der Wilhelmshavener HV (34:35). Die Erfolge aller anderen Mannschaften, so auch der 33:24-Heimsieg des HBW über die Rheinländer, würden ebenfalls annulliert werden.

Geht es bei den Rhein Vikings hingegen sportlich weiter, gibt es, was die Tabelle anbelangt, nur eine Konsequenz – das Team, das derzeit bei 5:37 Punkten steht, bekommt acht Punkte abgezogen. Angesichts der Hypothek von -3 Punkten wäre der ohnehin schon kaum mehr abzuwendende Abstieg in die 3. Liga bereits ausgemachte Sache.

Schon in der WM-Pause hatte Vikings-Geschäftsführer Daniel Pankofer den Spielern überlassen, ob sie sich einen neuen Klub suchen wollen. Um möglichst große Summe bei den Gehältern einzusparen, sollen nun noch mehr Spieler den Klub verlassen.

Torhüter Vladimir Bozic hat bereits Anfang Januar einen Vertrag beim HBW unterschrieben und am Sonntag beim 28:23-Auswärtssieg beim HSV Hamburg sein Debüt im Trikot der Schwaben gegeben. Nach dem Saison-Aus von Kapitän und Spielmacher Martin Strobel könnte auch ein anderer Spieler ein Thema beim HBW werden: Alexander Oelze. Der 35-Jährige war schon einmal für ein paar Monate für Balingen-Weilstetten am Ball, könnte dem Team in der Rückraummitte für den Rest der Saison Impulse geben und für zusätzlicher Torgefahr sorgen. HBW-Geschäftsführer Wolfgang Strobel wollte diese Personalie am Montag nicht kommentieren. Bis zum 15. Februar könnte der HBW noch einen Ersatz für Martin Strobel verpflichten, dann schließt das Transfer-Fenster.

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading