Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball HBW: Die Power auf die Platte bringen

Von
Gregor Thomann und seine Teamkollegen sind auf einem guten Weg zurück in die 1. Liga. Foto: Kara

Drei Punkte braucht der HBW Balingen-Weilstetten noch, um die Rückkehr in die 1. Handball-Bundesliga perfekt zu machen – aufgrund des starken Torverhältnisses dürften sogar zwei reichen. Und diese zwei peilt das Team von Trainer Jens Bürkle am Freitagabend beim TV Emsdetten (19.30 Uhr, Ems-Halle) an. Auf dem Papier eine scheinbar klare Sache für den Zweitliga-Spitzenreiter, schließlich belegt der Gastgeber gerade einmal den 13. Tabellenplatz und braucht noch zwei Zähler für den Klassenerhalt.

Doch aufgepasst: In der Vorrunde tat sich der Tabellenführer gegen die mit einem Rumpfteam in der Balinger Sparkassen-Arena angetretenen Gäste überaus schwer, lag zur Pause mit 12:16 im Hintertreffen und gewann am Ende dünn mit 31:29. Dabei fehlte TVE-Trainer Daniel Kubes der verletzte Spielmacher Merten Krings, der in dieser Saison bisher 148 Treffer erzielt hat. Janko Bozovic, mit 184 Toren bester Schütze bei den Westfalen, sah nach 34 Minuten die Rote Karte, Dirk Holzner war angeschlagen und trat nur bei Strafwürfen in Erscheinung – mit 161 Toren ist der Linksaußen zweitbester im teaminternen Ranking. Apropos Tore: Mit 997 Treffern stellt Emsdetten den viertbesten Angriff der Liga. Die Abwehr hingegen ist alles andere als sattelfest. 1052 Gegentore sind der zweitschlechteste Wert, nur der Wilhelmshavener HV (1063) musste bislang mehr einstecken. Und auch die Heimbilanz ist alles andere als furchterregend. Von den letzten zehn Partien in der Ems-Halle hat Emsdetten nur eine für sich entschieden.

"Es ist irgendwie schwammig. An einem guten Tag kann Emsdetten jeden schlagen, hat das bisher aber nur selten auf die Platte gebracht. Die Mannschaft ist gut eingespielt auf vielen Positionen top, aber in der Breite nicht ganz so stark besetzt", sagt HBW-Trainer Jens Bürkle.

Der Coach geht optimistisch in die Partie, zumal seine Mannschaft zuletzt im Heimspiel gegen TuSEM Essen mit einem 32:25 (20:8)-Erfolg überzeugt hat. "Man merkt ganz klar, dass wir wieder mehr Power haben, seit die zuvor verletzten Spieler zurück sind. Die Mannschaft arbeitet sehr fokussiert. Wir wissen, dass wir noch nichts erreicht haben. Jetzt wollen wir das Ding in Emsdetten ziehen", so Bürkle weiter.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.