Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball HBW: Derby geht mit 28:30 verloren

Von
Das war wieder ein Krimi in der Balinger Sparkassen-Arena. Foto: Kara

Handball-Erstligist HBW Balingen-Weilstetten hat auch sein drittes Saisonspiel verloren. Das Team von Trainer Jens Bürkle unterlag am Samstag zu Hause dem TVB Stuttgart mit 28:30 (15:17).

Wie schon gegen die MT Melsungen und am Dienstag bei Frisch Auf Göppingen hatte der HBW die Hand an den Punkten, stand aber vor 478 Zuschauern in der Balinger Sparkassen-Arena erneut mit leeren da.

"Wir sind noch etwas zu grün hinter den Ohren. Wir wussten, dass es so kommen kann. Wir hatten etwas anderes gehofft. Wir hatten bisher in allen drei Spielen eine Siegchance. Das haben wir nicht geschafft. Jetzt heißt es, Wunden zu lecken, und am Montag geht es weiter", sagte HBW-Trainer Jens Bürkle nach einem Match, in dem seine Mannschaft in der 39. Minute einen 18:20-Rückstand (36.) nach je zwei Treffern von Tim Nothdurft und James Junior Scott in einen 22:20-Vorsprung verwandelte und die Chance hatte, noch weiter davonzuziehen. Doch dann standen sich die Gastgeber, bei denen Goalgetter Vladan Lipovina im rechten Rückraum überhaupt nicht zum Zug kam, in der Offensive viel zu häufig selbst im Weg, ließen gegen den starken TVB-Keeper Primos Prost nicht nur zwei Tempogegenstöße (Tim Nothdurft und Lukas Saueressig), sondern auch einen Strafwurf (Oddur Grétarsson) liegen und leisteten sich immer wieder grobe Abspielfehler.

Hier gibt es die Pressekonferenz:

Geschenke genutzt

Und so wurde Prost, der nach 41 Minuten für Jogi Bitter zwischen die TVB-Pfosten rückte, am Ende zum entscheidenden Faktor. Stuttgart nutzte die Geschenke der Hausherren zu leichten Kontertreffern und einem 4:0-Lauf, um der Partie abermals eine Wende zu geben. Der bestens aufgelegten Viggo Kristjansson – der isländische Linkshänder netzte insgesamt zehnmal ein – legte gar das 25:22 (52.) und wenig später das 28:24 (56.) nach. Damit war das intensive Spiel so gut wie entschieden

"Wir haben insgesamt über das ganze Spiel in der Abwehr nicht richtig Zugriff gefunden", sagte HBW-Regisseur Lukas Saueressig nach den 60 Minuten. Die Stuttgarter hielten ihren Vorsprung, nutzten eine Zeitstrafe gegen René Zobel – er sah wegen eines Gesichtstreffers gegen Kristjansson die Rote Karte (59.) – durch Sascha Pfattheicher zum 30:26. Mehr als Ergebniskosmetik, Wiederstein und Nothdurft verkürzten noch auf 28:30, gelang dem HBW danach nicht mehr.

In einer weitgehend ausgeglichenen ersten Halbzeit waren die Gäste nach dem 4:5 (7.) zunächst auf 8:4 davongezogen, allerdings war der HBW in Folge einer Auszeit wieder in Schlagdistanz gekommen und hatte nach einem Doppelpack von Zobel beim 9:9 wieder gleichauf gelegen (18.). Kapitän Jona Schoch hatte das Bürkle-Team mit dem 11:10 erstmals in Führung (21.) geschossen, der TVB aber den Spieß noch vor dem Pausensignal umgedreht.

HBW Balingen-Weilstetten: Jensen, Bozic, Ruminsky; Zobel (2), Lipovina (1), Kirveliavicius, Thomann (2), Nothdurft (8), Wiederstein (2), Grétarsson (2/2), Schoch (4), Zintel (2), Scott (4), Saueresssig, Heinzelmann (1), Strosack.

TVB Stuttgart: Bitter, Prost (ab 41.); Häfner (4), Asgeirsson, Weiß (2), Faluvegi, Lönn (3), Schulze, Röthlisberger, Zieker (5), Jer. Müller (3), Pfattheicher (3), Peshevski, Kristjansson (10/4), Wieling.

Ergebnisse vom 16. Spieltag

FA Göppingen - GWD Mindenabges.
TSG Ludwigshafen-Friesenheim - MT Melsungenabges.
TVB 1898 Stuttgart - Bergischer HC26:30
SC Magdeburg - TSV Hannover-Burgdorf33:25
HC Erlangen - HSG Nordhornabges.
SC DHfK Leipzig - SG Flensburg-Handewitt24:29
Rhein-Neckar Löwen - HSC 2000 Coburg39:24
TBV Lemgo - Füchse Berlin23:29
TuSEM Essen - HSG Wetzlar29:36

Tabelle

SToreTDPkt.
1. SG Flensburg-Handewitt14  427:357 70  25
2. Rhein-Neckar Löwen15  446:389 57  23
3. THW Kiel12  396:318 78  22
4. Füchse Berlin13  380:336 44  21
5. SC Magdeburg14  422:368 54  19
6. SC DHfK Leipzig15  394:384 10  17
7. HSG Wetzlar16  457:430 27  17
8. Bergischer HC15  423:403 20  16
9. FA Göppingen14  378:375 3  15
10. TVB 1898 Stuttgart15  422:429 -7  15
11. TBV Lemgo16  424:441 -17  15
12. TSV Hannover-Burgdorf15  415:417 -2  14
13. MT Melsungen10  282:270 12  13
14. HC Erlangen15  399:401 -2  13
15. GWD Minden12  306:328 -22  10
16. HSG Nordhorn15  388:446 -58  8
17. HBW Balingen-Weilstetten15  392:446 -54  7
18. TSG Ludwigshafen-Friesenheim15  336:411 -75  6
19. TuSEM Essen13  352:402 -50  5
20. HSC 2000 Coburg15  369:457 -88  3
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.