Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Albstadt will mit Sieg Servus sagen

Von
Vanessa Dreer bestreitet ihr letztes Heimspiel für die HSG Albstadt. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder-Bote

LANDESLIGA FRAUEN (umu). HSG Albstadt – TV Rottenburg (Samstag, 20 Uhr, Mazmannhalle Albstadt-Ebingen). Im letzten Heimspiel der Saison empfangen die Handballerinnen der HSG Albstadt den TV Rottenburg zum Derby in der Ebinger Mazmannhalle. Während es für das Team von Trainer Oliver Lebherz um die "goldene Ananas" geht, kämpfen die Rottenburgerinnen als Tabellenzehnte noch um den Klassenerhalt.

Die Albstädterinnen stottern sich so langsam aus der Saison heraus. Kaum waren sie nach zwei spielfreien Wochenenden mal wieder am Ball und unterlagen dabei beim TSV Neuhausen/Filder mit 15:22, bremste sie die Pause über die Osterfeiertage wieder aus. Nun stehen für den Tabellensiebten zum Saisonausklang noch zwei Derbys auf dem Programm – zunächst gegen Rottenburg und am letzten Spieltag dann beim Titelanwärter Spvgg Mössingen.

Das Hinspiel in Rottenburg gewann die HSG nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit (17:17) schließlich noch deutlich mit 33:28. So haben sich Trainer Lebherz und sein Team zum ziel gesetzt, das letzte Heimspiel mit einem Erfolgserlebnis zu beschließen. "Wir wollen uns mit einem Sieg von unserem Publikum verabschieden", sagt der HSG-Coach, der aber weiß, "das wir dafür aber anders auftreten müssen als zuletzt in Neuhausen, wo wir mehr mit uns selbst als mit dem Spiel beschäftigt waren." Lebherz erwartet von seinen Mädels noch einmal eine konzentrierte Leistung; zumal er personell aus den Vollen schöpfen kann.

Vor der Partie verabschiedet wird Vanessa Dreer, die es zur neuen Saison zum designierten Landesligaaufsteiger HSG Hossingen/Meßstetten zieht. In Sachen Neuzugängen für die kommende Saison setzten die HSG-Verantwortlichen weiterhin auf den eigenen Nachwuchs. "Wir haben uns in der Region nicht umgesehen", sagt Lebherz.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.