Halsbrecherisch: Zwei Unbekannte sind in Rottweil auf einen riesigen Baukran geklettert - und luden das Video auf Youtube hoch. Foto: Screenshot/Youtube

Nichts für schwache Nerven: "Grave Yard Kidz" nennen sich die Unbekannten, die im Morgengrauen ungesichert auf einen 256 Meter hohen Baukran in Rottweil geklettert sind - und mit ihrem Video auf Youtube nun Klicks sammeln. Die Polizei ermittelt bereits.

Rottweil - Man muss nicht einmal an Höhenangst leiden, um beim Anschauen dieses Videos mit dem Titel "Awesome 256m Craneclimb in Germany" ein flaues Gefühl im Magen zu verspüren.

Noch in der Dunkelheit sieht man zuerst eine schwarz gekleidete Gestalt in Kapuzenpulli und Turnschuhen über das abgesperrte Gelände bei dem im Bau befindlichen Thyssen-Krupp-Turm in Rottweil auf den riesigen Baukran zulaufen. Dann geht's, musikalisch unterlegt, Sprosse um Sprosse hoch hinaus.

Oben angekommen wird erst mal ein Smartphone-Foto gemacht. Einer der beiden Kletterer posiert mit einem Totenkopf-Tuch über die untere Gesichtshälfte gezogen. Mithilfe eines Selfie-Sticks filmen sich die beiden Halbvermummten dann bei akrobatischen Übungen, ganz oben auf der Spitze und dem Auslieger des Krans - ohne jegliche Sicherung. Im Hintergrund sind tief unten die Häuser von Rottweil und der Horizont im Morgengrauen zu sehen.

Einen Ausflug ins Führerhäuschen des Krans gibt es zum Abschluss auch noch. Am Ende verlassen die beiden waghalsigen Kletterer das Gelände im Laufschritt - mit einem finalen High-Five.

Polizei fürchtet nun "Tourismus der Adrenalin-Junkies"

Dieses "Hobby" hat auch einen Namen: "Roofing" oder "Rooftopping" nennt sich diese Form von Extremsport, dessen Anhänger - als "Roofer" bezeichnet - ohne Sicherung auf hohe Bauwerke oder Gebäude klettern, um sich dort zu fotografieren oder zu filmen.

Laut Polizei hat die zuständige Baufirma bereits Anzeige wegen Hausfriedensbruchs erstattet. Es wird derzeit gegen Unbekannt ermittelt und geprüft, ob auch Sachbeschädigung begangen wurde, erklärt Michael Aschenbrenner, Sprecher der Polizei in Tuttlingen.

Außerdem würden die Sicherheitsvorkehrungen auf dem Gelände verschärft: "Wir wollen auf keinen Fall, dass dort nun so eine Art Tourismus entsteht", sagt Aschenbrenner und verweist auf eine Szene der "Adrenalin-Junkies", die auch weite Anreisen auf sich nähmen, sobald sie von so einer Gelegenheit erfahren - "und ein weit über 200 Meter hoher Kran lockt natürlich".

Für die "Grave Yard Kidz" war es offenbar nicht der erste Adrenalin-Kick dieser Art - auf ihrem Youtube-Kanal mit 4.164 Abonnenten finden sich ältere Videos mit ähnlichen Aktionen. Alles, was hoch und gefährlich ist, scheint die beiden anzuziehen - unter anderem haben sie auch schon ein Windrad bestiegen.

Am Dienstag wurde das Video auf Youtube von den "Grave Yard Kidz" veröffentlicht - am Mittwochvormittag hat es bereits über 2000 Klicks. Mal sehen, wie viele es noch werden - aber bitte, bitte nicht nachmachen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: