Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haiterbach Stark in Ausrüstung investiert

Von

Haiterbach. Bei der Abteilungsversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Haiterbach konnte auf ein vergleichsweise ruhiges Feuerwehrjahr zurückgeblickt werden. Es gab viel Bewegung und neue Impulse. Ein rußverschmierter Fassanstich beim Stadtfest und ein fröhliches Lichterfest mit dem HGV gehörten zu den schönen Erinnerungen an das abgelaufene Jahr.

Bei der Feuerwehr enden alle Grußworte in der Regel mit den Wünschen für ein ruhiges Feuerwehrjahr und dass alle gesund von ihren Einsätzen zurückkommen mögen. Beide Wünsche wurden 2019 erfüllt, denn mit 31 Einsätzen gab es 2019 weniger Alarmierungen als 2018, als die Abteilung Haiterbach zu 48 Einsätzen gerufen wurde. Und wie im Jahr zuvor kam es zu keinen Unfällen oder Verletzungen während der Einsätze. Letzteres hängt auch damit zusammen, dass die Feuerwehr Haiterbach ausgesprochen gut auf jede Einsatzart, Brand oder Unfall, vorbereitet ist. Die Übungsbeteiligung der Freiwilligen Feuerwehr spiegelt die hohe Motivation wider und garantiert, dass auch bei künftigen Einsätzen das Risiko einer Verletzung so gering wie möglich bleibt.

Auch der Stadt Haiterbach liegen die Gesundheit und der Schutz ihrer freiwilligen Einsatzkräfte sehr am Herzen, und so hat die Stadt 2019 stark in die persönliche Schutzausrüstung investiert. Diese neue Einsatzkleidung unterscheidet sich äußerlich zwar kaum von der bisherigen Kleidung, gehört aber zweifellos zu den besten und modernsten Schutzkleidungen, die man einer Feuerwehr bieten kann. Diese Investition für die Atemschutzgeräteträger in allen Abteilungen sowie die neuen Wärmebildkameras sind auch als Wertschätzung für deren selbstlosen Einsatz für die Gesellschaft zu verstehen.

Zum Stichtag 31.12.2019 hatte die Abteilung Haiterbach eine Mannschaftsstärke von 58 aktiven Feuerwehrleuten, darunter 25 Atemschutzträger, die beispielsweise im Brandfall in das Gebäude eindringen können. Zur Tagesverfügbarkeit kommen noch vier weitere Feuerwehrkräfte, die als so genannte Legionäre eigentlich in einer anderen Feuerwehr zu Hause sind, die während der Arbeitszeit aber mit der Haiterbacher Feuerwehr ausrücken würden.

Zu den Highlights des vergangenen Jahres zählte das mit der Stadtkapelle gemeinsam organisierte und durchgeführte Stadtfest, an das sich jeder Haiterbacher gerne erinnert. Kurz vor dem feierlichen Fassanstich wurde die Feuerwehr allerdings zu einem Brand in Beihingen gerufen, wo ein landwirtschaftliches Gebäude in Brand stand und ein angrenzendes Getreidefeld und die Kraftstofftanks in letzter Minute vor den Flammen gerettet werden konnten.

Kommandant Patrick Brezing sprach im Namen aller beteiligten Einsatzkräfte seinen Dank an alle aus, die für die rußverschmierten Kollegen kurzerhand die Bewirtungsaufgaben beim Stadtfest übernommen hatten, ganz besonders an die Kollegen von der Stadtkapelle. Es sei wieder ein super Beispiel für den Zusammenhalt in Haiterbach, wenn man sich gegenseitig so selbstverständlich helfe.

In seinem Grußwort erinnerte Bürgermeister Andreas Hölzlberger auch an andere Aufgaben der Feuerwehr wie das Aufstellen des Mai-Baumes und des Weihnachtsbaumes auf dem Marktplatz. Die Jugendfeuerwehr hatte 2018 beim Aufstellen des Weihnachtsbaums die Idee, eine Bewirtung zu organisieren, was so gut in Haiterbach ankam, so dass 2019 gemeinsam mit dem Handel- und Gewerbeverein aus dem Aufstellen des Weihnachtsbaumes ein ganz großes Fest wurde: das Lichterfest. Für den Schultes ist auch dies ein perfektes Beispiel dafür, welche Ideen und Impulse von der Feuerwehr für die gesamte Gemeinde ausgehen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.