Der Fischereiverein Haigerloch bot den traditionellen Fisch zu Karfreitag im Freien bei der Ölmühle an.Foto: Bäurle Foto: Schwarzwälder Bote

Karfreitagsfisch: Fischervereine mit corona-konformen Lösungen

Haigerloch. Mit dem traditionellen Fischverkauf zu Karfreitag gingen die Haigerlocher Fischereivereine in der Corona-Pandemie diesmal unterschiedlich um.

Während die Trillfinger Fischer darauf komplett verzichteten, gab es in Gruol sowohl am Gründonnerstag als auch an Karfreitag ein Abholangebot am Bruckensee. In Stetten war gar keine Abholung möglich, es wurde nur ausgeliefert, in Bad Imnau (an der Eyachbrücke), Owingen (am Gansgartenweiher) und in Haigerloch (bei der Ölmühle) konnte man seinen Fisch dagegen selbst abholen. Überall war jedoch eine telefonische Vorbestellung Pflicht. Abgestimmt war das Ganze mit dem Ordnungsamt der Stadt Haigerloch.

In der Kernstadt regelten die Fischer den Verkauf über einen Einbahnverkehr mit entsprechenden Abstandsmarkierungen auf dem Boden. Natürlich galt Maskenpflicht und die Hände mussten desinfiziert werden.

Die Haigerlocher Fischer zeigten sich zufrieden, es hätten sogar noch mehr Fische verkauft werden können, es waren aber im Vorfeld nicht noch mehr Forellen bestellbar. Dennoch waren sie froh, die Aktion überhaupt über die Bühne bringen zu dürfen. Und die Abholer freuten sich am Freitag natürlich ebenfalls entweder über frische oder geräucherte Forellen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: