Eine erhöhte Nachfrage nach Bauplätzen verzeichnet das Bad Imnauer Schuppengebiet im Gewann Gurgel. Fünf Schuppen sind erstellt oder im Bau, zwei weitere in Planung.Foto: Haid Foto: Schwarzwälder Bote

Ortschaftsrat: Weder beim Eyachtalradweg noch bei den Öffnungszeiten im Bürgerzentrum gibt’s was Neues

Haigerloch-Bad Imnau. Eine erhöhte Nachfrage verzeichnet das Bad Imnauer Schuppengebiet im Gewann Gurgel. Fünf Schuppen sind dort bereits erstellt oder im Bau, einem Bauantrag für einen Geräteschuppens stimmte der Ortschaftsrat Bad Imnau in seiner Sitzung am vergangenen Mittwoch einstimmig zu. Anfragen für zwei weitere Plätze im Schuppengebiet lagen dem Gremium ebenfalls vor.

In diesem Jahr soll im April in Zusammenarbeit mit den Arbeitsgruppen der neue Stromanschluss für Feste im Kurpark erstellt werden. Ferner wartet man auf weitere Spielgeräte für den neu gestalteten Kurparkspielplatz beim neuen Arthaus.

Ortsvorsteher Robert Wenz berichtete weiter, dass er das Reinigen der Hinweis- und Willkommenstafeln, Heckenschneidarbeiten beim ehemaligen Kinderheim und in der Wiesenstetter Steige beim Bauhof beauftragt habe.

"Seit 2014 laufen die Planungen für den Eyachtalradweg von Eyach über Mühringen nach Bad Imnau und das sehr sehr schleppend", berichtet er weiter. Nach der Zusage eines 100-prozentigen Zuschusses für den Radwegbau durch das Land im Jahre 2019, würden die nötigen Planungen, für welche die Stadt Horb verantwortlich ist, seit Monaten stocken.

Gemeinderätin Manuela Edelmann wollte wissen, wie der Stand zur Nachgenehmigung längerer Öffnungszeiten im Bürgerzentrum ist, damit die Vereine nach Corona wieder einen geregelten Proben- und Nutzungsbetrieb aufnehmen können. Ortsvorsteher Wenz antwortete, dass die Stadt einen Rechtsanwalt beauftragt habe der zusammen mit einem Gutachter den Antrag ans Landratsamt noch prüfe.

Ärgerlich und gefährlich ist die seit Juni 2020 bestehende Absperrung auf dem Gehweg in der Parkstraße, weil die Gefahr besteht, dass von einem älteren, nicht mehr bewohnten Privathaus Dachziegel herabfallen und Personen gefährden könnten. Nach wie vor müssen Fußgänger oder auch die Kindergartenkinder zur Umgehung der Absperrung auf die Straße ausweichen, was man im Ortschaftsrat für gefährlich hielt.

Als Ärgernis und Hindernis empfand man auch das Abstellen von abgemeldeten Autos am Straßenrand. In beiden Fällen wurde laut Wenz das städtische Ordnungsamt informiert, welches hierfür eine verkehrsrechtliche Anordnung erlassen müsse.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: