Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haigerloch Eitle Gockel, coole Füchse und ein Selfie mit dem Ei-Phone

Von
Mr. Fox weiß wie man die "Chicks" becirct. Die Interpretationen klassischer Fabeln aus Frankreich gelang sowohl dem Kurs Literatur und Theater als auch dem Unterstufenchor des Gymnasiums geradezu meisterhaft. Foto: Fechter Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Birgit Fechter

Haigerloch. Eine Fabel als Theaterstück? Geht das? Das geht sogar ganz fabelhaft, wie der Kurs "Literatur und Theater" des Haigerlocher Gymnasiums bei seinem Musical- und Theaterabend in der Aula zeigte.

Es war nicht nur ein einziges Theaterstück, das die Schülerinnen aus La Fontaines Fabel "Der Hahn und der Fuchs" machten. Vielmehr wurde die Vorstellung zu einem äußerst vergnüglichen Crashkurs in Theatergeschichte. Ob als klassisches Theater mit verteilten Rollen oder als antike Tragödie mit einem weißgewandeten Chor, die kurzen Szenen waren äußerst vergnüglich. Auch als episches Theater nach Berthold Brecht mit einem gehörigen Schuss Sozialkritik lässt sich La Fontaines Fabel um das Huhn, das den Fuchs austrickst, interpretieren. Auch als absurdes Theater mit "Gemetzel" auf der Bühne taugt die Vorlage. Oder als Parodie auf die pädagogisch wertvollen Lach- und Sachgeschichten aus der "Sendung mit der Maus".

Cooler Schlusspunkt der Performance war die Fabel im "Jugend-Soziolekt" als "Das Chick und der Firefox": Da wurde auf der Bühne "geliked" und auch "gedisst", und das Selfie mit dem "Ei-Phone" durfte ebenfalls nicht fehlen. Den Darstellerinnen Melanie Endreß, Lisa Fecker, Sophie Pflumm, Kira Schneider, Marie Waiblinger, Selina Wild und Hatice Yavuz, die diesen fabelhaften Theaterexkurs gemeinsam mit ihrer Lehrerin Kerstin Gotthardt auf die Beine gestellt haben, hat diese Aufführung sichtlich ebenso viel Spaß gemacht wie dem Publikum.

Etwas mehr Herzklopfen hatten vermutlich die Schüler des Unterstufenchors, die die Pop-Kantate "Gockel Rag" aufführten, ebenfalls nach der Fabel von La Fontaine. Gar nicht so einfach, mit der Hühnermaske vor dem Gesicht deutlich zu singen. Die jungen Darsteller zeigten sich aber gar nicht hühnerhaft verschreckt, sondern interpretieren die Geschichte um den eitlen Gockel Chanticleer (Vivian Albiez), seine Lieblingshenne Pertelote (Laura Dandara) den coolen Fuchs Mr. Fox (Leon Wotschal) und die Witwe und Erzählerin (Louise Braun) bravourös. Der Unterstufenchor "Haigerstars" stellte den Hühnerschwarm dar. Regie und die Leitung hatte Cornelia Hans.

Für das schöne Bühnenbild mit Hühnerstall und Pappmaschee-Hühnern hatten die Haigerstars und der Mittelstufenchor gesorgt mit Unterstützung durch Kunstlehrerin Judith Lenz gesorgt.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.