Kristin Koschani Bongers wurde nach acht Jahren als Vorsitzende des Elternbeirates am Gymnasium verabschiedet. Das Foto zeigt sie mit ihrem Nachfolger Rainer Bergmann (links) und seinem Stellvertreter Karlheinz Deutschle (rechts). Foto: Becker Foto: Schwarzwälder-Bote

Gymnasium verabschiedet Elternbeiratsvorsitzende Koschani-Bongers

Haigerloch. Nach acht Jahren Amtszeit als Elternbeiratsvorsitzende wurde Kristin Koschani-Bongers bei der Elternbereitssitzung Anfang Oktober in der neu renovierten Aula des Gymnasiums verabschiedet.

Die Elternbeiratsvorsitzende konnte bei der konstituierenden Sitzung des Elternbeirates nicht mehr für dessen Vorsitz kandidieren, da ihre Tochter inzwischen ihr Abitur gemacht hat und ihr Amt somit automatisch endet. Als Vorsitzende des Fördervereins bleibt sie dem Gymnasium aber weiterhin verbunden. Zum neuen Vorsitzenden des Elternbeirates wurde Bongers bisheriger Stellvertreter Rainer Bergmann gewählt, als dessen neuer Stellvertreter Karlheinz Deutschle. Schulleiterin Karin Kriesell gratulierte den neuen Vorsitzenden und bedankte sich bei Kristin Koschani-Bongers sowie allen anwesenden Elternbeiräten für ihr ehrenamtliches Engagement.

Rainer Bergmann gab einen Rückblick auf acht Jahre Elternarbeit, die unter dem Vorsitz seiner Vorgängerin am Gymnasium Haigerloch geleistet wurden. Dazu zählte zuvorderst der Antrage auf den Bau eines neuen Gebäudes (der 10erBau) sowie die Renovierung der Aula und weiterer Klassenräume als auch die Einrichtung eines Oberstufenraumes. Dazu kamen noch einige Themenfelder mehr: zum Beispiel das Ganztageskonzept, ein Jugendbegleiter-Programm, die Ausbildung von Konfliktlotsen, das Projekt "Mobbingfreie Schule oder verbindliche Klassenarbeitspläne.

Die beiden letzten Schuljahre waren bestimmt von der Verabschiedung von Schuleiter Helmut Opferkuchs und der Wiederbesetzung seiner Stelle mit Karin Kriesell sowie dem Schulfest zum 60 jährigen Jubiläum des Gymnasium.

Rainer Bergmann bedankte sich im Namen aller Eltern bei Kristin Koschani-Bongers für die geleistete Arbeit und ihr Engagement und überreichte ihr als Präsent Karten für das Theater Lindenhof.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: