Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Günstige Gelegenheit genutzt

Von
Peter-Jürgen Welz und Hans-Georg Erdmannsdörfer geben mit Lappen und Polierpaste den Orgelpfeifen den letzten Schliff gegeben. Fotos: Hertle Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Lorenz Hertle

Straßberg. Nach 20 Jahren ist die evangelische Kirchengemeinde Straßberg am Ziel: Sie ersetzt ihre betagte Orgel durch ein größeres Instrument, das aus der evangelischen Stadtkirche Ravensburg stammt.Zu Lappen und Polierpaste haben gestern Pfarrer Hans-Georg Erdmannsdörfer und Peter-Jürgen Welz vom Kirchengemeinderat gegriffen: Sie verliehen den 27 Metallpfeifen wieder Glanz. Im Kirchenraum arbeitet Peter Weimer von der Firma Mühleisen daran, das Instrument, das doppelt so groß ist wie die alte Orgel, einzubauen. Derweil zieht Elektriker Gerhard Akl ein Kabel nach dem anderen.

Optisch fügt sich die Orgel aus Ravensburg auf jeden Fall in die holzverkleidete Kirche ein. Sie ist 1973 von der Firma Peter Vier gebaut worden, weist sieben Register und zwei Manuale auf und übertrifft die bisherige Orgel der Firma Walcker von 1950 mit fünf Registern in Spielvariationen und im Klangvolumen bei weitem. Mit der bisherigen "Industrieorgel", so Welz, war die evangelische Kirchengemeinde schon lange unzufrieden. Der Organist wünschte sich, auf zwei Manualen zu spielen. Stephen Blaich, der Orgelbausachverständige der Evangelischen Landeskirche Württemberg, hatte das alte Instrument in Straßberg unter die Lupe genommen und es für ungeeignet befunden, den Kirchenraum zu beschallen. Die Orgel aus Ravensburg sei hingegen durchaus dazu in der Lage. Für Straßberg wurde die Kopplung beider Manuale aufgehoben, und Welz freut sich schon auf den größeren Orgelklang: Tiefe Töne im 16-Zoll-Register kommen hinzu.

Durch einen Tipp hatte die Straßberger Kirchengemeinde erfahren, dass die Ravensburger Orgel zum Verkauf stand, und griff zu. Doch auch ihr altes Instrument findet eine neue Verwendung: in der Friedhofshalle in Altdorf bei Hildrizhausen im Kreis Böblingen. "Solche Fügungen ergeben sich nicht immer", sagt der Pfarrer.

Seit 20 Jahren haben die Straßberger Gemeindeglieder Geld für eine neue Orgel gesammelt. Zwei Drittel der Kosten sind laut Erdmannsdörfer beisammen. Er ist dankbar für weitere Spenden und hofft auf Einnahmen aus der Bewirtung beim Jubiläumsfest zur 100-Jahr-Feier der Kirche am 13. Juni und aus dem Orgelkonzert, das Hans-Peter Merz am 4. Juli in der Kirche geben wird.

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading