Auf der Schwenninger Steig steht bereits der erste Garagenpark des Investors. Noch vor Fertigstellung waren hier alle Garagen verkauft. Foto: Eich

Investor baut seine zweite Anlage. Platz für 79 Fahrzeuge. Baubeginn je nach Wetterlage.

Ein großer Garagenpark soll im Villinger Gewerbegebiet Vockenhausen entstehen. Der Investor, der bereits eine erste Anlage auf der Steig gebaut hatte, reagiert damit auf eine große Nachfrage.

VS-Villingen - 64 Garagen stehen in Reihe und Glied auf der Schwenninger Steig in der Nähe des städtischen Bauhofs. Seit knapp anderthalb Jahren kommen dort in den Großraumgaragen verschiedenste Fahrzeuge unter, bestens bewacht von Kameras und geschützt durch einen Zaun und eine Schließanlage

Entstanden sei der Komplex aus der eigenen Not heraus, wie Investor Eugen Eiternik aus Trossingen berichtet. Der Geschäftsführer des gleichnamigen Immobilienunternehmens sei eigentlich auf Wohngebäude spezialisiert – fand aber keinen Unterstellplatz für sein Wohnmobil. Warum nicht einen Garagenpark bauen? Gesagt, getan! "Noch vor der Fertigstellung waren alle Garagen verkauft", berichtet Eiternik im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten.

Der Erfolg ermutigte ihn, einen weiteren Garagenpark zu realisieren. Hierfür hat er nun ein geeignetes Gelände in der Max-Planck-Straße im Gewerbegebiet Vockenhausen gefunden. Geplant sind dieses Mal statt 64 gleich 79 Garagen in zwei Größen. Während die XL-Variante auf 7,50 Meter Länge und etwa 26 ­Quadratmeter kommt, bietet die XXL-Garage gleich Platz auf zehn Metern Länge und insgesamt 35 Quadratmetern. Beide mit einer Breite von 3,50 Metern.

Auch hier dürfte der Fokus auf Wohnmobilen oder Oldtimern liegen, wie Eiternik erklärt. "Die Nachfrage ist wieder groß, es sind schon fast alle Garagen reserviert", erklärt der Investor. Dabei ist noch nicht ganz klar, bis wann die Garagen auf dem rund 6000 Quadratmeter großen Gelände zur Verfügung stehen.

Sobald es das Wetter zulässt, soll mit dem Bau begonnen werden. Dieser dauert seinen Angaben zufolge etwa ein Jahr. Voraussichtlich also Ende des Jahres oder Anfang 2022 soll der große Garagenpark stehen. Dieser wird – wie bereits die Anlage auf der Schwenninger Steig – entsprechend mit Videoüberwachung und Zaunanlage gesichert. Eine Hausverwaltung mit entsprechendem Hausmeisterservice soll das Angebot an dem rund um die Uhr zugänglichen Garagenpark abrunden.

Doch auch wenn der Bau noch gar nicht begonnen hat, blickt Eiternik schon in die weitere Zukunft – denn er plant bereits eine dritte Anlage dieser Art in der Doppelstadt. Wo genau und wann diese entstehen soll, steht noch in den Sternen. Angesichts des Zulassungsrekords bei Wohnmobilen, welcher dem veränderten Reiseverhalten in der Coronapandemie geschuldet sein dürfte, sieht die Zukunft solcher Garagenparks durchaus rosig aus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: