Es müssen nicht immer Barren sein – auch mit Wertpapieren kann man in Gold investieren. Foto: /Ilona Trimbacher

Ob das Edelmetall vor Inflation schützt, ist umstritten. Aber viele Anleger schätzen es als Versicherung für den Krisenfall. Andere Rohstoffe eignen sich eher für Risikofreudige.

Frankfurt - Fast 70 Prozent der Bundesbürger besitzen Gold – in Form von Schmuck, Münzen, Barren oder auch indirekt, indem sie in mit Gold besicherte Wertpapiere investieren. Das geht aus einer Umfrage unter 2000 Personen hervor, die die Reisebank im Frühjahr veröffentlichte. Am weitesten verbreitet ist Goldschmuck, doch auch als Geldanlage hat das Edelmetall an Bedeutung gewonnen: 42 Prozent der Befragten besitzen Münzen oder Barren, 15 Prozent goldbezogene Wertpapiere. Zum Zeitpunkt der ersten Erhebung 2010 hatten nur 26 Prozent der Befragten in Münzen oder Barren investiert, elf Prozent in einschlägige Wertpapiere.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jetzt bestellen