Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Geislingen Ewald Walter soll Ortsvorsteher bleiben

Von
Fürs neue Gremium hat es nicht gereicht: Ewald Walter (links) und Bernd Welte scheiden aus dem Ortschaftsrat aus. Walter soll aber weiterhin Ortsvorsteher bleiben. Foto: Ungureanu Foto: Schwarzwälder Bote

Der Erlaheimer Ortschaftsrat ist im Amt. Die alten und die beiden neuen Ortschaftsräte sind von Bürgermeister Oliver Schmid per Handschlag verpflichtet worden. Das neue Gremium wählte daraufhin einstimmig Ewald Walter zum Ortsvorsteher.

Geislingen-Erlaheim. Dem vorausgegangen sind Ehrungen und Verabschiedungen. Für zehn Jahre ehrenamtliche Tätigkeit ehrte der Bürgermeister Kurt Brobeil, für 30 Jahre Hermann Vees. "Ich bin dankbar, dass es Menschen wie Sie gibt, die sich seit vielen Jahren für die Allgemeinheit und ihre Mitbürger engagieren", sagte Schmid. Einfach sei das nicht immer, denn "man wird ja nicht nur gelobt".

Verabschiedet wurden Ewald Walter und Bernd Welte. Beide hätten sich seit Jahrzehnten im Gremium ehrenamtlich engagiert, sagte Schmid, aber "Veränderungen sind ein Bestandteil unserer Demokratie". Schmid erinnerte an das, was in den vergangenen Legislaturperioden in Erlaheim erreicht worden sei, an die Kulturscheune H15, "ein bedeutender Schritt, den Sie mutig mit auf den Weg gebracht haben", an das Neubaugebiet, das Flurbereinigungsverfahren, die Kindergarten-Sanierung und – "ein kleiner Schritt, um den Sie lange gerungen haben" – den Verkehrsteiler am Ortseingang. Walter war seit 1980 Ortschaftsrat, seit 2003 Ortsvorsteher. Welte, der kürzlich auch vom Gemeindetag für 20-jährige Mitgliedschaft geehrt worden war, ist seit 1990 Mitglied im Erlaheimer Ortschaftsrat. Walter und Welte verließen den Ratstisch, der stellvertretende Ortsvorsteher Hermann Vees übernahm.

Als es an die Verpflichtung der alten und der beiden neuen Ortschaftsräte ging, bemerkte Bürgermeister Schmid, dass er dankbar sei, dass sich bei den zurückliegenden Kommunalwahlen genügend Kandidaten gefunden hätten, die bereit seien, Verantwortung zu übernehmen. Besonders begrüßte Schmid die beiden neuen Ortschaftsräte, Bernd Neuhoff, der auch in den Gemeinderat der Stadt Geislingen gewählt worden ist, und Steffen Walter.

Nun galt es, den neuen Ortsvorsteher zu wählen. Hermann Vees schlug Ewald Walter vor, und weitere Vorschläge gab es nicht. Der bisherige Ortsvorsteher wurde per Handzeichen einstimmig gewählt. Beifall gab es von Seiten der Räte und der Zuhörer. "Ich werde versuchen, dass wir das Beste noch einmal hinkriegen", versprach daraufhin der alte neue Ortsvorsteher.

Für das Amt des Stellvertreters gab es ebenfalls einen einzigen Vorschlag: Nachdem Hermann Vees erklärt hatte, dass er sein Amt gerne in jüngere Hände geben würde, wurde Sabine Zirkel vorgeschlagen. Auch sie wurde per Akklamation bei einer Enthaltung praktisch einstimmig gewählt.

Als Vertreter in der Wasserversorgungsgruppe Kleiner Heuberg wurden Ewald Walter und Wolfgang Heitz gewählt.

Auch erste Entscheidungen musste das neue Gremium bereits treffen: Ein Baugesuch und eine Bauvoranfrage wurden einstimmig befürwortet. Und zwei alte, abgestorbene Bäume auf dem Friedhof – eine Kiefer und eine Esche – sollen fallen. Baumfachberater Markus Zehnder vom Landratsamt des Zollernalbkreises habe sie in Augenschein genommen. Sie seien nicht mehr zu retten und würden für Vorbeigehende eine Gefahr darstellen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.