Die beiden jungen Vorsitzenden des Geflügelzuchtvereins Nußbach, Michael Nock (links) und Marcel Hettich, haben es in ihrem ersten Jahr in ihren Ämtern nicht einfach. Die Pandemie bremst die bisherigen Möglichkeiten zum größten Teil aus. Foto: Dold

Sehr kurzfristig und in kleinem Rahmen gab es in der Nußbacher Turn- und Festhalle eine Kreisgeflügelschau mit Kreisjugendschau. Nach langem Hin und Her erhielten die jungen Vorsitzenden des Geflügelzuchtvereins Nußbach doch noch das Okay für die Veranstaltung.

Triberg-Nußbach - Die Aussteller gehören dem Kreis­verband Villingen an. Es ­waren dann doch mehr als 400 Tiere verschiedenster Rassen, die am vergangenen Wochenende besichtigt werden konnten. Darunter waren über 60 Tiere von Jugendlichen der Vereine.

Zum Jahreswechsel kam grünes Licht von den Ämtern

Es war in den vergangenen Wochen für die beiden neu gewählten, jungen Vorsitzenden des Geflügelzuchtvereins Nußbach, Michael Nock und Marcel Hettich, kein leichtes Unterfangen mit der Entscheidung, diese Veranstaltung zu organisieren. Eigentlich war sie längst genehmigt, dann änderten sich die Pandemie-Zahlen wieder, und die beiden Vorsitzenden standen erneut vor der Ungewissheit. Erst zum Jahreswechsel kam dann zu ihrer Freude "ganz klar grünes Licht von den Ämtern", wie sie im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten erzählen. Bei den sonst stets groß angelegten Kreis­schauen in Nußbach waren immer mindestens 200 Tiere mehr zu besichtigen. Den Umständen und Vorschriften entsprechend habe man dieses Jahr ordentlich abgespeckt, berichtet Nock. Es gab keine Werbung. Die Bewirtung erfolgte nach den derzeit möglichen Bedingungen.

Begehrte Auszeichnungen

So war man fast "unter sich", wie die jungen Vorsitzenden berichten. Doch den Gesprächen unter den teilnehmenden Züchtern aus der Umgebung tat dies keinen Abbruch, sie konnten ihr Wissen und ihre Erfahrungen austauschen.

Züchter tauschen Wissen und Erfahrungen aus

Die besten Tiere wurden prämiert. Dazu waren fünf Preisrichter angereist, die das ausgestellte Geflügel bis ins kleinste Detail prüften. Zu besichtigen waren Wasser­geflügel, Hühner und Tauben verschiedenster Rassen. Und wieder waren es viele Tiere, die all die strengen ­Kriterien erfüllten und an die beziehungsweise deren Züchter eine der begehrten Aus­zeichnungen vergeben wurden. Medaillen, Pokale, Schwarzwaldbänder, Prämien, Kreis- oder Vereinsmeister sind die begehrten Ziele eines jeden Züchters.

Preisverleihung verschoben

Von der üblichen Preisverleihung sahen die Verantwortlichen in diesem Jahr wegen Corona ab. Auf alle Fälle soll dies jedoch nachgeholt werden. Dies in der Hoffnung, dass dies alsbald in üblichen Rahmen über die Bühne gehen kann, wie die Vereinsleitung in Aussicht stellte.