Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Zehn Teams in nächster Bezirksligasaison vertreten

Von
Helmut Späth löste bei der Wahl in Oberiflingen die bisherige Staffelleiterin Uta Seeger von der Frauen-Bezirksliga ab. Foto: Bernhardt Foto: Schwarzwälder Bote

(wib). Auch wenn die bisherige und langjährige Staffelleiterin Uta Seeger zumindest vorerst aus gesundheitlichen Gründen beim Staffeltag der Frauen-Bezirksliga am Donnerstag im Oberiflinger Sportheim gleich zu Beginn ankündigte, nicht für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung zu stehen, bleibt die Liga auf Kurs. Dies deshalb, da innerhalb des Bezirks-Gremiums ganze Arbeit geleistet wurde und Spielleiter Martin Stede den neuen "Beauftragten für Frauen- und Mädchensport", Helmut Späth, auch als Nachfolger von Uta Seeger präsentieren konnte. Dieser wurde im weiteren Verlauf nach der von Willy Bernhardt beantragten Entlastung in den anschließenden Wahl einstimmig zum Nachfolger von Uta Seeger gewählt.

"Flex-System" funktioniert

In ihrem letzten Bericht als Staffelleiterin der Frauen-Bezirksliga führte Seeger zügig durch die Regularien, unterstützt von Bezirksspielleiter und DFB-net-Experte Martin Stede und von ihrem späteren Nachfolger Helmut Späth. Seeger freute sich, dass in der zurückliegenden Saison nur drei Urteile (und damit weniger als im Vorjahr) gesprochen werden mussten. Sie klagte jedoch nachdrücklich die vielen kurzfristigen Spielverlegungen an und rief dazu auf, dies in Zukunft und ab jetzt unter Helmut Späth auch wirklich zu beherzigen.

Gut gelaufen sei das inzwischen in Kurzform knackig formulierte "Flex-System". Es sei unterm Strich alles problemlos verlaufen und nur ein Mal sei wohl ein eingeteilter Schiedsrichter vorab nicht informiert worden, dass an jenem Spielort über das gesamte Feld gespielt wird. Seeger gratulierte der TSG Wittershausen zur Meisterschaft vor dem VfR Klosterreichenbach.

Die scheidende Staffelleiterin freute sich sichtlich darüber, dass in der kommenden Saison 2019/2020 zehn Teams in der Bezirksliga spielen und hieß den SV Alpirsbach-Rötenbach herzlich willkommen. Ihr Nachfolger kündigte spontan an, die Vereine in Sachen "Flex" nochmals vor Rundenbeginn generell und auch Vereine speziell zu informieren, so dies gewünscht sei. Seeger erinnerte daran, welche Entwicklung die Bezirksliga in den letzten Jahren genommen hat. "Als ich damals anfing, waren es nur fünf Mannschaften und heute haben wir zehn Teams", meinte sie durchaus – und sicherlich zurecht – auch etwas stolz.

Tadellose Leistung

Seinen ausdrücklichen Dank für die tadellose Leistung Seegers brachte hernach auch Bezirksspielleiter Martin Stede zum Ausdruck. Er verwies darauf, dass Seeger beim Bezirkstreffen am Donnerstag nächster Woche in der Bergfelder "Grünen Au" vom Bezirk nochmals geehrt und gewürdigt werde. Diese erntete von den Teilnehmern Applaus als sie in Richtung ihres Nachfolgers Helmut Späth spontan bekundete, diesen jederzeit zu unterstützen, "falls Helmut es wünscht". Stede gab mit Blick auf die Schiedsrichtereinteilungen die gewünschten Veränderungen an, den Spielplänen frühzeitig zu melden. Das Ziel des DFB-net-Beraters im Bezirk ist es, jeweils per E-Mail bis donnerstags, 19 Uhr zu melden, auch mit Blick auf die "Flex"-Wünsche.

Doch Stede wartete nach der problemlos erteilten Entlastung von Uta Seeger und der Wahl zu deren Nachfolger Helmut Späth unter Beifall mit einem Service auf, den er gerade den Bezirksliga-Frauen noch rechtzeitig vor der Veröffentlichung der offiziellen Spielpläne für die Saison 2029/2020 im DFBnet mitgab – dass er, Stede, etwa bis zum morgigen Sonntag eintretende Verlegungswünsche oder Fragen zum "Flex" noch aktuell in die dann neueste Spielplan-Fassung mit einpflegen wolle. Abschießend wurde Musbach einstimmig zum Austragungsort des nächstjährigen Staffeltages gewählt.

(wib). Beim Staffeltag wurden die Quali-Runde und die 1. Runde des Frauen-Bezirkspokal ausgelost:

  Qualifikationsrunde (Samstag, 7. September, ab 17 Uhr):

Spiel 1: SV Alpirsbach-Rötenbach – VfL Hochdorf.

Spiel 2: SGM VfR Klosterreichenbach/SV Musbach II – SG Busenweiler-Römlinsdorf.

Spiel 3: SV Oberiflingen – SG Hopfau/Glatten II.

Spiel 4: SGM SV Musbach/VfR Klosterreichenbach III – TSG Wittershausen.  1. Runde (Donnerstag, 3. Oktober, 17.30 Uhr):

Spiel 5: Sieger Spiel 1 – Sieger Spiel 3

Spiel 6: Sieger Spiel 4 – SGM Bierlingen/Trillfingen.

Spiel 7: SV Eutingen II – SG Hopfau/Glatten.

Spiel 8: SV Tumlingen-Hörschweiler – Sieger Spiel 2.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.