Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball VfL Nagold: Mit Offensivfußball zum Sieg

Von
Der Nagolder Nils Schuon (blaues Trikot) spielte gegen den GSV Maichingen eine offensivere Rolle als zuletzt. Foto: Kraushaar

GSV Maichingen – VfL Nagold 0:3 (0:0). Am 7. Spieltag kam der VfL Nagold beim 3:0-Sieg beim Aufsteiger GSV Maichingen erstmals richtig in die Spur. "Ich bin heute richtig zufrieden. Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir Klassefußball gezeigt", freute sich VfL-Trainer Armin Redzepagic.

Der Nagolder Coach überraschte nicht nur durch seine angekündigten personellen Umstellungen, sondern vor allem mit der Art, wie er seine Elf Fußball spielen ließ.

Mit Nils Schuon als dritter Spitze neben Steffen Honigmann und Walter Vegelin, mit Marco Quiskamp und Niklas Schäufele als Doppelsechs und Matthias Rebmann rechts in der Viererkette ging von der ersten Minute an so richtig die Post ab.

Der Richtung war klar: Weg vom Ballkontrollfußball hin zu Offensivspiel mit mehr Risiko. Wobei das Thema "Risiko" eigentlich keines war.

Überfällige Führung

Die Nagolder, obwohl hoch stehend, arbeiteten konsequent nach hinten und ließen im ersten Abschnitt bis auf eine einzige Möglichkeit keine Chancen zu.

Auf der Gegenseite gab es eine Fülle von Standardsituationen, die aber erst im zweiten Abschnitt Früchte trugen. Mit der längst überfälligen Führung durch Walter Vegelin (49.) war dann der Bann gebrochen. Luka Kravoscanec war exakt zehn Minuten nach seiner Einwechslung (72.) zum 2:0 erfolgreich. "Man merkt ihm an, dass er wieder in einen Rhythmus kommt", lobte Trainer Redzepagic seinen Stürmer.

Im Unterschied zu den vergangenen Spielen ließ der VfL nun auch mit der deutlichen Führung im Rücken nicht nach. Der Tabellendritte spielte weiter couragiert nach vorne und Nils Schuon (79.) machte mit dem 3:0 alles klar. In einer Eins-gegen-Eins-Situation durfte sich dann am Ende auch noch Nagolds Torhüter Bubacarr Sanyang auszeichnen. Sogar die GSV-Fans und der Stadionsprecher zollten dem Ghanaer für seine Klasseparade ihren Respekt. Damit stand fest, dass der VfL Nagold erstmals in dieser Runde ein Punktspiel ohne Gegentor beenden würde.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.