Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball SV Aasen: "Irgendwie sind wir falsch abgebogen"

Von
Der SV Aasen hat noch Luft nach oben. Foto: Herrmann

Neun Partien absolvierte der SV Aasen bisher in dieser Bezirksliga-Saison. Einmal war der Verein spielfrei, einmal wurde eine Partie wegen Corona abgesagt. Dabei holte das Team von Trainer Axel Schweizer nach dem spielfreien Wochenende seine acht von elf Zählern. Was nach dem 11. Spieltag kurioserweise den elften Platz für die Aasener einbringt.

Wir zogen mit Trainer Axel Schweizer eine erste Zwischenbilanz.

Herr Schweizer, wie bewerten Sie die bisherige Runde Ihrer Mannschaft?

Irgendwie sind wir nach starken vier Wochen in der Vorbereitung und erfolgreichen Testspielen dann wohl falsch abgebogen. Durch die Urlaubszeit bedingt und zusätzlichen Verletzungssorgen sind wir nur schwer in die Runde hinein gestartet. Nach dieser er holprigen Phase habe ich aber nun das Gefühl, dass wir in der Saison angekommen sind. Dies haben auch unsere Leistungen in den vergangenen drei Partien bestätigt. Zudem können wir nun wieder regelmäßig mit dem Stammkader trainieren.

Was war in den vergangenen Wochen alles positiv?

Wir bekommen seit einigen Spielen nun weniger Gegentore, als dies anfangs der Fall war. Auch erarbeiten wir uns nun mehr Chancen, als in den ersten Spielen. Zuletzt lag beim 0:0 gegen die defensiv starken Gäste des TuS Bonndorf sogar ein Sieg für uns drin. Doch wir sind auch mit dem Unentschieden zufrieden und der Tatsache, ohne einen Gegentreffer geblieben zu sein.

Was gilt es noch zu verbessern?

Wir arbeiten daran, noch stabiler in der Defensivarbeit zu werden. Auch haben wir nach Ballgewinnen im Spiel nach vorne zuletzt zu schnell den Ball wieder hergeschenkt. Wir waren einfach zu ungeduldig im Spielaufbau. Da müssen wir viel ruhiger agieren und auch einmal einen Querpass einbauen.

Wie sieht es derzeit personell aus?

Klar, es fehlen immer wieder mal verletzte oder erkrankte Spieler. In Sachen Verletzungen sind es aber kleinere Geschichten. Aber das dürfte vielen Teams derzeit so gehen.

Was erwarten Sie von Ihrem Team im weiteren Verlauf der Saison?

Wir haben nun einige Spiele gegen vermeintliche direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt vor uns. Ich hoffe, dass wir die positive Serie von zuletzt sieben Punkten aus drei Spielen fortsetzen können und in den nächsten Wochen auch viel Konstanz zeigen.

Die Fragen stellte Hans-Georg Brachat.

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.