Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball SG Empfingen scheitert im Halbfinale

Von
Foto: Heidepriem

SG Empfingen –­ TuS Ergenzingen 1:2 (0:0). "Mächtig stolz", ließ der TuS Ergenzingen am späten Samstagabend auf seiner Facebook-Seite verlauten, sei man auf den "alten Weggefährten" Nico Willig, der das Ruder beim VfB Stuttgart übernommen hat. Und mächtig stolz dürften die Ergenzinger auch am Abend des Ostermontag gewesen sein – denn da hat die Mannschaft von Coach Heiko Kieferle den Einzug ins Bezirkspokalfinale klar gemacht. Mit einem Treffer in der sprichwörtlichen letzten Minute setzte sich der TuS Ergenzingen mit 2:1 bei der SG Empfingen durch.

Kein Fußball-Leckerbissen

Es sei nicht gerade ein Fußball-Leckerbissen gewesen, meinte Frank Schäfer, Abteilungsleiter des TuS Ergenzingen, nach Abpfiff. Das Resultat aber konnte ihn zumindest zufrieden stimmen. Vor rund 250 Zuschauern entwickelte sich von Beginn an eine zähe Partie, in der die zwingenden Torchancen auf beiden Seiten fehlten. Zwar waren die Gäste häufig in Ballbesitz – doch lange Zeit konnten sie daraus keinen Profit schlagen.

Tore gleich nach der Pause

Erst nach dem Gang in die Kabine nahm die Partie Fahrt auf: In der 54. Minute landete ein langer Ball punktgenau bei Sergen Erdem, der querlegte auf Sandro Mihic. Dieser traf zum 1:0. Der Gegentreffer ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Ergenzingens Torhüter Sebastian Katz hatte einen Empfinger Abschluss weggefaustet – ein Spieler der Gastgeber kam zu Fall. Schiedsrichter Robin Bosch entschied zum Leidwesen der Ergenzinger auf Elfmeter, Nico Rebmann versenkte diesen souverän.

Böhm erlöst Ergenzingen

Als sich bereits alle auf die Verlängerung eingestellt hatten – die zweite Nachspielminute war gerade angelaufen –­ wechselte TuS-Coach Heiko Kieferle Tobias Böhm für Philipp Kress ein. Eine Wahl, die sich nur Sekunden später als goldrichtig herausstellen sollte: Mit seinem allerersten Ballkontakt, den Sandro Mihic aufgelegt hatte, erzielte Böhm den entscheidenden Treffer zum 2:1 für die Ergenzinger.

Erstes Finale seit 2004

Damit trifft der TuS Ergenzingen nun im Finale um den Bezirkspokal auf den SV Wittendorf, der sich bereits am Samstagnachmittag gegen Baiersbronn mit 7:6 nach Elfmeterschießen durchgesetzt hatte. Für die Ergenzinger ist es das erste Finale seit 2004.

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.