Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Schweizer sieht viel Potenzial

Von
Freuen sich auf die neue Saison: Rainer Hall (Vorsitzender), Axel Schweizer (Trainer), Jens Erdmenger, Thomas Stiglmeier, Amar Dawe, Philipp Maus, Stefan Schneckenburger (Spielausschuss, hintere Reihe von links), Florian Mäder, Andreas Heer, Jeremia Glomsda und Fabian Wiehl (vorne von links). Foto: Herrmann Foto: Schwarzwälder Bote

Nach dem unerwarteten Durchmarsch von der Kreisliga B2 bis in die Bezirksliga setzt Axel Schweizer, der Trainer des SV Aasen, bei seinem Team auf einen weiteren Schritt nach vorne. Der Aufsteiger sieht sich für die Bezirksliga gerüstet, Aasen will sich gut verkaufen.

Der mehr als 90 Jahre alte Traditionsverein kann auf eine bewegte Vereinsgeschichte – von Zeiten in der Landesliga bis zu Episoden in der Kreisliga B – zurückblicken. Nach dem Aufstieg in die Bezirksliga soll ein weiteres Kapitel geschrieben werden.

"Unsere Mannschaft hat sich nach Anfangsschwierigkeiten die überraschende Meisterschaft in der Kreisliga A2 verdient. Vor allem in der Defensive haben wir eine überragende Saison abgeliefert", stellt Coach Schweizer klar. "Selbstverständlich steht nun der Klassenerhalt an erster Stelle", setzt er klare Prioritäten.

Vor allem im Tempospiel und in Sachen Passschärfe müsse sein Team noch zulegen. Alle Verantwortlichen strahlen aber viel Zuversicht aus. Aasen geht die neue Herausforderung mit großem Selbstvertrauen an. "Wir wollen in dieser starken Liga eine gute Rolle spielen", sind sich Stefan Schneckenburger (Spielausschuss) sowie Rainer Hall (Vorsitzender) einig.

Allein neun Spieler aus dem eigenen Nachwuchs frischen den Kader auf. Aus der erfolgreichen A-Jugend der SG Ostbaar rücken mit Joel Heidelbach, Florian Mäder, Andreas Heer, Jens Erdmenger, Florian Wiehl, Fabian Wiehl, Thomas Stiglmeier, Philipp Maus und Jeremia Gomsda hoffnungsvolle Talente nach. Aus Bautzen schloss sich zudem mit Amar Dawe ein ganz erfahrener Spieler dem SV an. Dazu wurde mit Judi Sharro ein weiterer Akteur aktiviert. Mit Simon Wolf hat lediglich ein Spieler den Verein in Richtung Pfohren verlassen.

"Wir wollen uns weiter verbessern und die jungen Spieler behutsam aufbauen", will Schweizer dem eigenen Nachwuchs eine Chance geben. Unter seiner Regie hat sich der Spielstil in der vergangenen Saison deutlich verändert. Mit dem Fokus auf Fitness und Teambuilding erhielt das Gesicht der Mannschaft neue Facetten. Diesen Weg will der 56-jährige Übungsleiter konsequent weiterführen. "Hier schlummert noch einiges an Potenzial", sieht Schweizer seine junge Truppe noch in einem Entwicklungsprozess. Mit Torwarttrainer Frank Meder steht ihm eine bewährte Kraft zur Seite.

Mit dem FV Marbach, dem FC Hochemmingen sowie dem FV Tennenbronn sieht der Coach in der Saison 2019/20 ein Trio an der Spitze.

Für seine hungrige Mannschaft geht es bereits am Freitag, 23. August, erstmals rund. Im Bezirksliga-Eröffnungsspiel hat der SV Aasen dann in einem Derby den letztjährigen Aufsteiger aus Bräunlingen zu Gast. Das Vorbereitungsprogramm: 20. Juli: SG Stetten-Lackendorf (A), 28. Juli: SV Tuningen (H), 3. August: FC Frittlingen (H), 10. August: Wutachtal-Cup in Ewattingen, 11. August: SV Seitingen/Oberflacht (H), 14. August SV Spaichingen (H), 17.August SV Saig (H).

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.