Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Maximilian Kern lässt Neubulacher Fans jubeln

Von

Fünfzehn Spiele waren die Fußballer von Grün-Weiß Ottenbronn in der Kreisliga A, Staffel 1, ungeschlagen geblieben, ehe es jetzt dem Tabellendritten SC Neubulach vergönnt war, diese Serie mit einem 1:0-Heimsieg zu beenden.

Obwohl es den Ottenbronnern am Ostermontag gegen den TSV Wildberg nur zu einem 2:2 gereicht hat, haben sie aktuell sieben Zähler Vorsprung gegenüber dem SV Gültlingen und neun auf den Sportclub Neubulach.

Drei Punkte erkämpfte sich NK Zrinski Calw beim 3:1 gegen den TSV Wildberg. SC Neubulach – FV Grün-Weiß Ottenbronn 1:0 (1:0). Tor: 1:0 (38.) Maximilian Kern. Besonderes Vorkommnis: gelb rot für Otto Koch (30./SC Neubulach). Die Ottenbronner begannen stark und hatten bereits in der 5. Minute die erste Chance, scheiterten jedoch an SCN-Schlussmann Andreas Welker. Erst nach einer Viertelstunde wurde der SC Neubulach stärker und übernahm nach und nach das Kommando. Ab der 30. Minute mussten die Hausherren nach einer Ampelkarte für Otto Koch mit einem Mann weniger auskommen, doch die bestens aufgelegten Neubulacher ließen sich von diesem Rückschlag nicht aus der Bahn werfen und schlugen in der 38. Minute eiskalt zu. Julian Fischer hatte sich den Ball im Mittelfeld erobert, passte zu Mitspieler Marco Blaich, dessen Hereingabe verwertete der am langen Pfosten stehende Maximilian Kern. Im weiteren Verlauf drängte GW Ottenbronn vehement auf den Ausgleich, kam aber nur bei Freistößen zu der ein oder anderen kleineren Möglichkeit. Die kämpferisch überzeugenden Neubulacher setzten ihren Fokus erfolgreich auf die Defensive und setzten offensiv in Form von Kontern immer wieder Nadelstiche. SV Schönbronn – SV Gültlingen 0:3 (0:0). Tore: 0:1 (53.) Kevin Krause; 0:2 (76.) Kevin Krause; 0:3 (89.) Kevin Krause. Beide Teams waren ersatzgeschwächt angetreten und begegneten sich in der torlosen und weitgehend chancenarmen ersten Hälfte weitgehend auf Augenhöhe. Der SV Gültlingen hatte nur leichte Feldvorteile. In der zweiten Hälfte hatte der Tabellenzweite erheblich mehr Ballbesitz, ein richtiger Sturmlauf zauberten die Gäste aber nicht auf den Rasen. In der 53. Minute landete ein langer Ball bei Kevin Krause, der aus kurzer Distanz einnetzte. Im weiteren Spielverlauf drehte Kevin Krause dann so richtig auf. Eine Viertelstunde vor Schluss traf er zum zweiten Mal, und kurz vor Spielende sorgte er nach einer Hereingabe von Philipp Tartsch auch für den 3:0-Endstand. Die Schönbronner Offensivabteilung konnte sich nur recht selten in Szene setzen. Im gesamten Spiel hatten die Hausherren genau genommen nur eine klare Torchance. Spvgg Wart/Ebershardt – SV Breitenberg/Martinsmoos 0:3 (0:0). Tore: 0:1 (51.) Niklas Roller; 0:2 (53./Foulelfmeter) Niklas Roller; 0:3 (71.) Ralf Dürr. Im torlosen ersten Durchgang herrschte vorwiegend Mittelfeldgeplänkel, Torchancen auf beiden Seiten waren Mangelware. Auch die einzige echte Möglichkeit der Breitenberger war eher ein Zufallsprodukt. Der Ball wurde nach einer verunglückten Flanke abgefälscht und somit noch einmal scharf gemacht. In der 51. Minute machte sich der Breitenberger Niklas Roller auf und davon und ging in der 1:1-Situation mit dem gegnerischen Torhüter Constantin Kussmaul als Sieger aus dem Duell. Zwei Minuten später verwandelte Niklas Roller einen Foulelfmeter zum 2:0 für die Gäste. Nach knapp einer Stunde Spielzeit hatten die Warter ihre beste Möglichkeit, doch nach einem Eckstoß konnte ein Breitenberger auf der Linie retten. In der 71. Minute setzte Ralf Dürr mit dem 3:0 für die Gäste den Schlusspunkt. NK Zrinski Calw – TSV Wildberg 3:1 (0:0). Tore: 0:1 (59.) Daniel Pilarski; 1:1 (77.) Josip Tufekcic; 2:1 (81.) Sven Mazic; 3:1 (85.) Mike Gohl. Bis zum Führungstreffer der Wildberger mit einem von Daniel Pilarski direkt verwandelten Freistoß passierte nicht viel in beiden Strafräumen. Die beiden Kontrahenten taten sich auf dem Hartplatz in Stammheim unheimlich schwer. Dieser Treffer war aber der Weckruf für die Calwer, die fortan die klar bessere Mannschaft waren und durchaus noch hätten nachlegen können. Josip Tufekcic per Kopf, Sven Mazic per Nachsetzer, nachdem er beim ersten Versuch noch an Torhüter Daniel Brenner gescheitert war, und Mike Gohl ebenfalls per Kopf erzielten die drei Treffer für Zrinski. TSV Altensteig – TSV Neuhengstett 0:4 (0:0). Tore: 0:1 (75.) Lukas Jourdan; 0:2 (76.) Maurice Ayasse; 0:3 (78.) Dimitrios Wacker; 0:4 (90.) Philipp Mendes. Lange Zeit sah es eher nach einer Punkteteilung als nach einem Neuhengstetter Kantersieg aus. Die Gäste taten sich bis zur 75. Minute sehr schwer, ehe Lukas Jourdan seine Neuhengstetter in Führung brachte. Der Bann war gebrochen. Der Widerstand der Altensteiger schwand. Der TSV Neuhengstett legte innerhalb drei Minuten zwei weitere Treffer nach und traf in der Schlussminute sogar noch ein viertes Mal. TSV Möttlingen – SV Sulz am Eck 3:0 (1:0). Tore: 1:0 (9.) Felix Dürr; 2:0 (71.) Marcel Fricker; 3:0 (83.) Thomas Kattner. Nach nur kurzer Abtastphase schlug der TSV Möttlingen per Abstauber von Felix Dürr zum ersten Mal zu. Die ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte gehörten klar den Möttlingern, danach übernahm der SV Sulz am Eck kurzfristig die Initiative. Schnell aber waren die Möttlinger wieder Herr im eigenen Haus. Marcel Fricker veredelte in der 71. Minute ein Solo zum 2:0. Drei Minuten später musste der Möttlinger Chris Wohlgemuth wegen eines Nasenbeinbruch das Feld räumen, doch sein Ersatz Mohamed Bakihu war sofort im Spiel und bereitete den dritten Treffer des ebenfalls eingewechselten Thomas Kattner mustergültig vor.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.