Marco Tümpel (rechts) wird Spielertrainer beim SV Harthausen und soll die Mannschaft zusammen mit Daniel Steinwandel (Co-Trainer) in die Kreisliga A führen.Foto: Frei Foto: Schwarzwälder Bote

Fußball: Gespann mit Daniel Steinwandel

Obwohl derzeit sportlicher Stillstand herrscht, stellt man beim SV Harthausen bereits die Weichen für die Saison 2021/22. Wie Tobias Rapp, Sportlicher Leiter des B-Ligisten, im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten berichtet, konnte Marco Tümpel als Spielertrainer gewonnen werden.

Ist Marco Tümpel Wunschkandidat oder weshalb entschied man sich für ihn als Trainer?

Wir waren mit Marco Tümpel schon eine längere Zeit in Verbindung und wollen mit seiner Verpflichtung frischen Wind in die Mannschaft bekommen. Für uns war klar, sollten wir die Chance erhalten ihn für den SVH zu gewinnen, würden wir diese auch nutzen und ihn verpflichten. Dieses Gefühl hat sich in einigen guten Gesprächen mit Ihm verfestigt, man kann daher von einem Wunschkandidaten reden.

Daniel Steinwandel war/ist schon länger als Coach beim SVH tätig. Wie ist seine künftige Rolle und Aufgabe zu sehen?

Daniel wird auch zukünftig im Spielertrainerduo Marco in allen Bereichen neben und auf dem Platz unterstützen. Funktionell wird Marco Spielertrainer sein, Daniel der Co-Spielertrainer.

Welche Sportlichen Ziele/Visionen verbindet man beim SV Harthausen in der Konstellation Tümpel/Steinwandel damit?

Die Konstellation Tümpel/Steinwandel wird uns sportlich fraglos nach vorne bringen. Das oberste Ziel wird es sein, in der neuen Saison um die Plätze 1 bis 3 mitzuspielen und den Aufstieg in die Kreisliga A zu schaffen und uns dort auch zu etablieren. Mit der Konstellation wollen wir auch für unsere Jugendspielern, welche in den kommenden Jahren in den Aktivenbereich aufrücken werden, eine Basis schaffen.

Ist der aktuelle Kader von der Qualität und Quantität ausgeglichen aufgestellt?

Der aktuelle Kader ist qualitativ gut aufgestellt, mit der Verpflichtung von Marco Tümpel erhoffen wir uns vom ein oder anderen Spieler noch eine weitere Steigerung, was die Gesamtqualität noch anheben dürfte.

Verspricht man sich durch das künftige Trainergespann auch einen positiven Anreiz für mögliche Neuzugänge?

Wir sind grundsätzlich für Spieler, welche sich dem SVH zuwenden wollen, immer offen, werden jetzt aber nicht proaktiv auf die Suche gehen, da der aktuelle Kader für die nächste Runde schon steht. Sollten sich aber bedingt durch die Konstellation Spieler antragen, werden wir in Gesprächen herausfinden, ob diese zur Mannschaft passen. Oberstes Ziel ist es zunächst, die eigenen Jugendspieler für den Aktivenbereich zu mobilisieren und den aktuellen Kader so lange wie möglich zusammenzuhalten.   Die Fragen stellte Jürgen Schleeh.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: