Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball FV Donaueschingen vor Auflösung

Von
Die Zeiten, als die FVD-Spieler Tore bejubelten (großes Bild), sind schon einige Jahre her. Foto: Sigwart

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

2020 würde der FV Donaueschingen 100 Jahre alt werden. Doch dazu dürfte es nicht mehr kommen. Die Stadt hat den Insolvenzantrag gestellt. Das Amtsgericht Donaueschingen soll einen Notvorstand finden, damit mittelfristig das Ende des Vereins abgewickelt werden kann.

Offiziell 12.000 Euro hat die Stadt Donaueschingen noch vom einst großen Fußballklub zu bekommen. Diese Forderung resultiert vor allem aus der damaligen Stadionmiete. Donaueschingens Oberbürgermeister Erik Pauly, der den Niedergang des Traditionsklubs selbst als "sehr traurig" bezeichnet, hofft, dass die Stadt zumindest noch einen Großteil der Summe erhält. Doch die Angelegenheit entwickelt sich zäh, weil sie rechtlich sehr kompliziert ist.

Das im Jahr 2016 noch tätige Führungsteam des FV Donaueschingen um den damaligen Vorsitzenden Joachim Hall und Sportvorstand Ralf Hölderle lehnt die Verantwortung ab, obwohl die Verantwortlichen bis heute nicht von den Mitgliedern bei einer Versammlung entlastet wurden. So eine reguläre Sitzung fand beim FV Donaueschingen letztmals vor vier Jahren statt.

Keine Ansprechpartner mehr im Verein – somit erst einmal keine weitere Bearbeitung des Insolvenzantrages seitens des Amtsgerichts Donaueschingen. Die Stadt hat nun eine Anwaltskanzlei eingeschaltet und Antrag beim Amtsgericht auf die Findung eines Notvorstandes beim FV Donaueschingen gestellt. Dieser Notvorstand könnte die ausstehende Summe eventuell über Beitragsgelder der noch vorhandenen Vereinsmitglieder eintreiben. Oberbürgermeister Erik Pauly ist aber Realist genug, um zu sehen, "dass wir wohl noch einen harten Weg in den kommenden Monaten vor uns haben, um bei dieser Forderung zu einem einigermaßen zufriedenstellenden Ergebnis zu kommen".

Am Ende dieses Verfahrens könnte es – dies unterstreicht Erik Pauly – zur Auflösung des FV Donaueschingen noch vor dem hundertjährigen Bestehen kommen.

Die Mitglieder des FV Donaueschingen haben inzwischen alle Nutzungsrechte im Anton-Mall-Stadion verloren. Der SSC Donaueschingen hat sich inzwischen mit seiner großen Nachwuchsabteilung im Anton-Mall-Stadion – das früher große Fußballtage mit den Gastspielen von Bayern München, Borussia Dortmund und von der polnischen Nationalmannschaft erlebte – ausgebreitet. "Die Zusammenarbeit mit dem SSC läuft ausgezeichnet", lobt der Donaueschinger Oberbürgermeister.

Sehr enttäuscht über den Niedergang seines Ex-Klubs ist auch der frühere Torjäger Günter Limberger, der noch Mitglied ist. "Es ist einfach sehr schade, dass im Laufe der Jahre bei einem schleichenden Niedergang so viele Fehler beim FVD gemacht wurden. Typische vereinsinterne Strukturen, zum Beispiel eine gute Nachwuchsarbeit, die den Erfolg ausmachen, gab es schon lange nicht mehr im Verein."

Artikel bewerten
13
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading