Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball "Es kommen noch genügend dicke Brocken"

Von
Der 1. FC Altburg kann sich mit einem Heimsieg gegen den SV Breitenberg/Martinsmoos Platz zwei erobern.Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder Bote

Die Sportfreunde Gechingen wollen am 7. Spieltag der Fußball-Bezirksliga Böblingen/Calw mit einem Heimsieg gegen den FV Fortuna Böblingen ihre Tabellenführung behaupten.

Auch der 1. FC Altburg will auf eigener Scholle gegen den SV Breitenberg/Martinsmoos dreifach punkten. Lohn wäre Platz zwei, da der SV Deckenpfronn diesmal spielfrei ist.

Am anderen Ende der Wertungsskala warten der SV Gültlingen sowie der VfL Stammheim noch auf ihren ersten Sieg, wobei die Stammheimer am Sonntag nicht ins Geschehen eingreifen. Das Spiel in Dagersheim wurde kurzfristig abgesetzt. TSV Dagersheim – VfL Stammheim abgesetzt. Das Gesundheitsamt Böblingen hat eine Trainingsgrupps des TSV Dagersheim unter Quarantäne gestellt. Die für Sonntag und kommenden Mittwoch angesetzten Spiele des Aufsteigers aus Dagersheim werden zu einem noch bekannten Termin nachgeholt.. SF Gechingen – FV Fortuna Böblingen. "Wir haben uns schneller als gedacht gefunden", hat der Gechinger Trainer Manuel Vogt angesichts der fünf Siege aus ebenso vielen Spielen gut lachen. Die Gründe dafür sind einfach. "Wir haben eine sehr gute Trainingsbeteiligung. Die Jungs haben Bock zum Kicken und sich eigene Ziele gesteckt." Welche? Da hält sich der Coach vornehm zurück, was verständlich ist. "Die Runde ist noch sehr lang, und es kommen noch genügend dicke Brocken." Die Fortunen aus Böblingen feierten zuletzt zwei Siege, ehe sie ihr spielfreies Wochenende hatten. "Darunter war das 7:0 gegen Althengstett", hebt Manuel Vogt den warnenden Zeigefinger. "Wir sind zufrieden bislang, stapeln auch nicht tief, sondern setzen auf unsere Heimstärke." Dazu kommt, die Gechinger können personell fast aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Andreas Kiwranoglou gilt es zu ersetzen. Er hat sich am Sprunggelenk verletzt und fällt wohl noch mehrere Wochen aus.

1. FC Altburg – SV Breitenberg/Martinsmoos. Trotz der Corona bedingten Pause (das Spiel in Gültlingen wurde abgesagt und könnte am 21. Oktober nachgeholt werden) belegen die Altburger weiterhin den dritten Tabellenplatz. Jetzt winkt bei einem Sieg gegen den Aufsteiger sogar Platz zwei. Dazu kommt, bis zum Montag waren alle Tests negativ. Die nächste Hürde heißt also SV Breitenberg/Martinsmoos. "Da sind wir in der Favoritenrolle mit Fragezeichen", ahnt FCA-Spielleiter Willi Schwab, was auf seine Altburger zukommt. "Die Breitenberger haben als Aufsteiger bislang eine gute Saison gespielt. So im Vorbeigehen werden uns die Punkte nicht zufallen." Fehlen wird beim FC Altburg aller Voraussicht nach Michael Frey (urlaubsbedingt), und Willi Schwab freut sich auf eine weitere Personalie: auf das Bruderduell Roller gegen Roller. Niklas spielt beim FC Altburg, während David auf der Gegenseite ihm in die Suppe spucken möchte. SVB-Trainer Dominic Blum sprach nach dem 1:0 gegen den VfL Stammheim von einem glücklichen Sieg und hätte eine Punkteteilung als gerechtes Ergebnis angesehen. Bei den Breitenbergern läuft es mit zehn Punkten aus sechs Begegnungen richtig gut. "Wir müssen in jedem Spiel alles raushauen, was wir haben", sagt Dominic Blum, der darauf hofft, auch in Altburg nicht leer auszugehen. "Das ist eine Mannschaft mit einer sehr guten Offensive, auch die Abwehr ist stark. Es wird schwer, diesen Gegner zu knacken." Ansonsten darf das 2:0 gegen Fortuna Böblingen als Kantersieg eingestuft werden, denn der Frischling würde jeden italienischen Abwehrspezialisten vor Neid erblassen lassen. Mit fünf erzielten Treffern zehn Punkte zu holen, das ist schon eine Marke. Das liegt auch daran, dass der Aufsteiger erst drei Treffer hinnehmen musste. Personell ist alles an Bord. Nur ein Spieler ist vorsichtshalber in Corona-Quarantäne. SV Rohrau – Türkischer SV Herrenberg. Wenn der Fünfte der Tabelle den Tabellenvierten zu Gast hat, darf man getrost von einem Verfolgerduell reden. Fakt ist, der Sieger bleibt oben dabei, während der Verlierer erst einmal den Anschluss verloren hat. Das führende Trio würde dagegen die dritte Variante favorisieren und das wäre eine Punkteteilung. Die beiden Kontrahenten haben immer wieder bewiesen, was sie auf der Pfanne haben. Was fehlt, das ist die (noch) nicht vorhandene Konstanz.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.