Felix Heim und die TSG Balingen haben derzeit einen ganz starken Lauf.Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

Regionalliga: Gelingt der TSG in Homburg der nächste Coup?

Schlag auf Schlag geht es für den Fußball-Regionalligisten weiter. Bereits am Sonntag ist das Team von Chefcoach Martin Braun wieder gefordert und muss beim früheren Bundesligisten FC Homburg (Waldstadion, 14 Uhr) ran.

Erst am Mittwoch hat die TSG Balingen mit einem 2:0-Heimsieg über den KSV Hessen Kassel – Daniel Seemann per Handelfmeter (37.) und Leander Vochatzer (46.) trafen für die Gastgeber auf dem Kunstrasenplatz der Balinger Bizerba-Arena – ihren Regionalliga-Rekord ausgebaut. Es war der vierte Sieg in Serie.

Klar, dass Trainer Braun mit dem Auftritt seiner Elf zufrieden war. "Wenn wir gegen eine Mannschaft wie Hessen Kassel gewinnen, ist es grundsätzlich eine gute Leistung gewesen", sagt Braun und dennoch war er nicht rundum glücklich. "Zwischen der 10. und der 20. Minute hatten wir zwei, drei Aktionen, bei denen wir dem Gegner zu viel Platz gelassen haben. Das haben wir dann aber schnell gut korrigiert. Außerdem ist die Chancenverwertung verbesserungswürdig." Und diese Unzulänglichkeiten will er dem Team auch gar nicht durchgehen lassen: "Es ist wichtig, dass wir daran arbeiten, aber da mache ich mir keine Sorgen, weil bei uns jeder besser werden möchte. Selbst unsere ›Oldies‹ wie Lukas Foelsch, Daniel Seemann und Fabian Kurth entwickeln sich deshalb noch ständig weiter."

Als die Nachlässigkeiten abgestellt waren, agierten die Gastgeber am Mittwoch gegen Kassel in der Verteidigung wieder überaus diszipliniert, gestatteten den Hessen keine wirklich zwingende Torgelegenheit mehr. "Die Defensive hatte eine sehr große Sicherheit, das liegt auch daran, dass die Spieler gut aushelfen. Mir gefällt, dass wir das unabhängig von der Qualität des Gegners machen. Das war zuvor gegen Stadtallendorf nicht anders als jetzt gegen Kassel", so Braun. Apropos Qualität: Die stimmt auch beim Sonntags-Gegner FC 08 Homburg. "Das ist noch einmal eine Steigerung im Vergleich zu Kassel, die Homburger zählen für mich zu den Top Fünf der Liga, und davon, dass sie fünfmal in Folge nicht gewonnen haben, sollten wir uns wirklich nicht blenden lassen. Sie werden sehr fokussiert sein. Aber wir wollen die Aufgabe konzentriert angehen und nach Möglichkeit etwas mitnehmen", sagt TSG-Trainer Braun.

Ein Vorteil für die Saarländer dürfte die körperliche Frische sein. Denn während die TSG eine Englische Woche hinter sich hat, waren die Gastgeber am vergangenen Wochenende spielfrei und im Gegensatz zur TSG bei ihrem 0:0 im Auswärtsspiel bei der TSG Hoffenheim II bereits am Dienstag im Einsatz. "Homburg ist zu 100 Prozent ausgeruht. Wir müssen darüber nachdenken, die Mannschaft etwas zu verändern, um in dieser Hinsicht auf ein ähnliches Niveau zu kommen", so Braun.

Optionen hat er durchaus: Kaan Akkaya hat seine Rot-Sperre abgesessen, und auch Jonas Vogler dürfte rechtzeitig für das Duell mit dem Tabellenachten wieder einsatzfähig sein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: