Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Der Strohhalm wird immer dünner

Von
In der Offensive war von Mitar Mladenovic (links) und dem FC Bad Dürrheim nicht viel zu sehen. Foto: Morat Foto: Schwarzwälder Bote

(mm). Der Strohhalm, an den sich der FC Bad Dürrheim im Nichtabstiegskampf klammert, wird immer dünner. Drei Spieltage vor dem Saisonende rutschten die Kur-städter durch die 0:3-Niederlage in Rielasingen auf den sicheren Abstiegsplatz 15 ab.

Selbst wenn das Team in den restlichen drei Partien gegen Kuppenheim, in Singen und gegen Lahr noch neun Punkte holt, ist der Klassenerhalt nicht sicher. Es wird sicher vier Absteiger aus der Verbandsliga geben. Das fünftletzte Team steigt zudem in die Landesliga ab, wenn der Vizemeister über die Relegation nicht in die Oberliga aufsteigt.

Die Kurstädter begannen in Rielasingen mit einer sehr defensiven Aufstellung. Der Plan ging jedoch nicht auf, da die Gastgeber nach neun Minuten bereits führten, "Das 1:0 hat unsere Pläne durchkreuzt", bestätigte Coach Reiner Scheu. Kurz davor hatte Torschütze Alen Lekavski eine sehr gute Chance noch ausgelassen. Außerdem hatte Rielasingens Trainer Jürgen Rittenauer die Taktik der Gäste ausgetrickst. "Wir wussten, dass Bad Dürrheim tief stehen wird und haben deshalb Änderungen vorgenommen", sagte er an seinem 32. Geburtstag schmunzelnd.

Trotz klarer Überlegenheit taten sich die Gastgeber aber schwer. Fehlpässe und Missverständnisse der Rielasinger erleichterten der Bad Dürrheimer Abwehr die Arbeit. In der 33. Minute hatten die Kurstädter aber Glück, dass Alen Lekavski nur den Pfosten traf. Einen Torabschluss für die Salinenstädter konnte man jedoch im ersten Durchgang nicht sehen. "Wir haben nur Beton angerührt", sagte dazu Offensivspieler Ali Sari in der Halbzeitpause.

Kaderplanung ist beinahe abgeschlossen

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit erhöhte Lekavski auf 2:0. Wenn Tobias Bertsch seine Möglichkeit nicht leichtfertig vergeben hätte, wäre das Spiel bereits nach 60 Minuten entschieden gewesen. Nico Tadic hatte dann in der 64. Minute die erste Chance für die Kurstädter. Nach dem 3:0 in der 67. Minute kam mit der Einwechslung von Cil und Sari mehr Schwung in die Offensive, doch zum Ehrentreffer reichte es nicht mehr. "Es ärgert mich, wie wir die Gegentore bekommen. Es kann nicht sein, wie wenig sich eine Mannschaft wehrt, die sich im Abstiegskampf befindet", kritisierte Scheu.

Auffallend war, dass viele Bad Dürrheimer Spieler auf dem immer feuchter werdenden Rasen Standprobleme hatten. Ein älterer Zuschauer meinte dazu, dass wahrscheinlich keiner mit Stollenschuhen angetreten war.

Unterdessen sind die Kaderplanungen für die Saison 2018/19 beinahe abgeschlossen, wie Mete Morat, der Sportliche Leiter der Bad Dürrheimer, mitteilte. "Wir werden in den nächsten Tagen den kompletten Kader veröffentlichen", sagt er.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.