Können die Deckenpfronner – hier Nathanael Bürkle, Timo Tropsch und Timo Schwarz (von links) im Spiel am vergangenen Samstag gegen den VfB Bösingen – auch gegen die Reutlinger einen Torerfolg bejubeln? Foto: Kraushaar

WFV-Pokal: Bezirksligist SV Deckenpfronn erwartet Mittwochabend den Oberligisten SSV Reutlingen. 

Auf einen attraktiven Gegner in der 3. Runde um den Fußball-Verbandspokal hat der SV Deckenpfronn gehofft – den attraktiven Gegner hat das Team aus dem Gäu auch bekommen: den Oberligisten SSV Reutlingen.

Für die Kicker des Traditionsvereins aus Reutlingen ist das Pokalspiel in Deckenpfronn so etwas wie die Generalprobe für das Auftaktspiel in der Oberliga Baden-Württemberg am kommenden Samstag beim FSV Bissingen.

SV Deckenpfronn – SSV Reutlingen (Mittwoch, 19 Uhr). Ist der Bezirksligist für die Reutlinger ein "schnelles Häppchen" oder vielleicht doch eine "schwer verdauliche Zwischenmahlzeit"?

Wenn es nach SVD-Trainer Daniel Supper geht, ist letzteres der Fall. Das Ergebnis des Oberligisten in der zweiten WFV-Pokalrunde beim SV Baiersbronn (7:0) will er mit seinen "Grünen" auf jeden Fall unterbieten.

Der Deckenpfronn wird seine gegen die Landesligisten GSV Maichingen (3:1), SC Tuttlingen (5:1) und VfB Bösingen (1:0) erfolgreich erprobte Strategie beibehalten. "Wir wollen konzentriert stehen und mit schnellem Umschaltspiel die Räume nutzen", lautet das Konzept des Spielertrainers.

Daniel Supper geht davon aus, dass der vom ehemaligen Sindelfinger Maik Schütt trainierte Oberligist eine schnelle Entscheidung suchen wird, um dann mit seiner ganzen Qualität die Partie in Ruhe runter spielen zu können.

Ob sich der SSV Reutlingen mit Blick auf das schwere Auftaktspiel beim FSV Bissingen eher Schonung auferlegt, oder ob in Sachen Startelfplatz/Ersatzbank ein letztes Mal die Messer gewetzt werde, ist eine komplett offene Frage. "Wir müssen uns über die Favoritenrolle keine Gedanken machen, das Spiel gegen die Reutlinger wird für jeden von uns ein Erlebnis", ist Supper überzeugt.

Trainer Daniel Supper hat den kompletten Kader zur Verfügung

Und dieses Erlebnis, da gibt es für den Deckenpfronner keine Zweifel, hat sich die Mannschaft mit ihrem Einsatz hoch verdient. "Die, die heute gespielt haben, sind auch für Mittwoch erste Wahl, allerdings steht da wieder der komplette Kader zur Verfügung", so Daniel Supper nach dem 1:0 am vergangenen Samstag gegen den VfB Bösingen.

Voller Kader, genügend Möglichkeiten für den Trainer zu taktischen Varianten, das war zuletzt nicht der Fall. Vor dem Bösingen-Spiel hatte Daniel Supper gerade noch zwölf Spieler im Training, der "Rest" befand sich nach Kontakten mit einem Corona-Infizierten vorsichtshalber in Quarantäne. "Alle Tests sind negativ verlaufen. Wir werden aber noch einmal testen, damit wir auch ganz sicher sein können", so der Spielertrainer.

Mit den Rückkehrern wächst natürlich auch die Qualität seiner Alternativen auf der Bank, was jedoch an der Grundausrichtung kaum spürbar sein dürfte. Vorne führt an Nathanael Bürkle und Timo Tropsch im 4-4-2-System aktuell ohnehin kaum ein Weg vorbei.

Wenn es personellen Spielräume gibt, dann im Mittelfeld bei den Nebenleuten von Dustin Kappus und Timo Schwarz. Auch hinten in der Viererkette sind die Plätze an Daniel Supper, Yannic Dengler, Nico Köhler und Tobias Wick so gut wie vergeben. "Wir müssen aufpassen, dass wir die, die bis jetzt fast immer gespielt – und auch durchgespielt – haben, nicht überfordern", nimmt Daniel Supper die Aufgabe in der 3. Pokalrunde schon als eine besondere Herausforderung wahr und ergänzt im gleichen Atemzug: "Das Hauptaugenmerk ist ganz klar auf den Start der Bezirksliga mit dem Heimspiel gegen den VfL Stammheim am 30. August ausgerichtet."

Deckenpfronner am kommenden Sonntag im Bezirkspokal gefordert

Was Pokal angeht, ist für den SV Deckenpfronn, egal wie das Spiel gegen die Reutlinger ausgeht, noch nicht Schluss. Nach dem gewonnenen Bezirkspokalfinale gegen den GSV Maichingen und den folgenden drei Spielen im Verbandspokal steigen die Deckenpfronner kommenden am Sonntag in die 2. Runde des Bezirkspokals ein und geben ihre Visitenkarte beim Sieger aus der Partie zwischen dem VfL Sindelfingen II und dem SV Affstätt ab.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: