Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Aller guten Dinge sind drei

Von
Melanie Faißt (in blau) tritt mit den Musbacherinnen in Münchingen an. Foto: Otto Foto: Schwarzwälder Bote

TSV Münchingen – SV Musbach (Sonntag, 13 Uhr). Nach zwei Siegen zum Saisonstart gegen Oberliga-Absteiger FV Bellenberg und Landesliga-Meister Spvgg Berneck/Zwerenberg will Musbachs Trainer Stephan Schwenzer am kommenden Sonntag den dritten Sieg in Folge einfahren – diesmal gegen einen altbekannten Gegner, den TSV Münchingen.

Gegen die Mannschaft aus dem Strohgäu hat die Musbacher Elf nach der letzten Saison noch eine Rechnung offen. Mit dem Rücken zur Wand hatte Münchingen am letzten Spieltag der letzten Saison einen 0:2-Rückstand noch zum 2:2-Endstand gedreht und dadurch den Sprung vom direkten Abstiegsplatz auf den rettenden zehnten Relegationsplatz geschafft. Auch im Hinspiel in gab es im letzten Jahr nur ein mageres 1:1. Münchingen war einer der wenigen Gegner überhaupt, der in Musbach letzte Saison punkten konnte.

Für Sonntag will Schwenzer daher die gefühlte Schlappe aus dem letzten Aufeinandertreffen in einen Sieg ummünzen. Und die Quoten dafür stehen nach den Auftritten zuletzt gegen zwei komplett unbekannte Mannschaften gut. Zudem kommt mit Kapitänin Theresa Graf die Abwehrchefin zurück. Sandrine Jost steht als gefährliche Offensivkraft ebenfalls wieder zur Verfügung.

Eine dicke Träne musste der SVM-Trainer am Montag nach der Hiobsbotschaft allerdings verdrücken, Rita Marques da Silva hatte sich verletzt und fällt mindestens vier Wochen aus. "Rita hat sich in den letzten Wochen enorm gesteigert, man merkte ihren Willen. Der Haarriss im rechten Mittelfuß wirft sie jetzt ein großes Stück zurück und ist auch für die Mannschaft ein herber Rückschlag", sagt Schwenzer.

Mit Lu-Ann Schweizer in der Defensive bewies allerdings das "Küken" der Mannschaft, dass sie auch in der Verbandsliga mithalten kann und sich zur Stammkraft im Musbacher Kader entwickelt hat. Larissa Singer als treibende Kraft im Mittelfeld und vor allem Alissa Meier als die Schnittstelle im Angriff sind momentan die beiden Dreh- und Angelpunkte im Musbacher Spiel. "Alissa Meier ist als Vorbereiterin in einer Form, wie ich es bisher noch nicht gesehen habe. Sie lieferte zwei Riesenspiele ab und ich hoffe, dass sie auch am Sonntag daran anknüpft. Mit Jessica Exner und Melanie Faisst sind wir dazu nach vorne unberechenbar", setzt Schwenzer auf sein Offensiv-Trio.

Großen Respekt hat der Trainer indes vor dem Münchinger Kunstrasen. "Wir spielen und trainieren auf Rasen. Auf Kunstrasen laufen die Bälle schneller und springen anders. Da ist gutes Timing wichtig. Spielerisch und kämpferisch sind wir top drauf. Münchingen hielt letzten Sonntag allerdings gegen Meisterschaftskandidat TSV Lustnau lange Zeit das Spiel offen und verlor nur knapp mit 1:0. Nach zwei Siegen sind wir aber der klare Favorit. Diese Serie wollen wir gerne noch etwas ausbauen."

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.