Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Azubis tauchen in die Welt der Technik ein

Von
Die Azubis verbringen einen erlebnisreichen Tag im Technikmuseum Sinsheim. Foto: Hermann GmbH Foto: Schwarzwälder Bote

Furtwangen. Um 6 Uhr startete kürzlich der Azubi-Ausflug der Bauunternehmung Hermann GmbH mit elf Auszubildenden aus den verschiedenen Berufen wie Zimmerer und Straßenbauer, Baugeräteführer und Maurer, sowie zwei duale Studenten, die den "Bauingenieur Plus" in den Bereichen Zimmerer und Maurer absolvieren.

Bevor der Bus nach Sinsheim ins Technikmuseum startete, begrüßte Geschäftsführer Ingo Hermann alle Lehrlinge mit einer kurzen Ansprache. Es sei "für jeden etwas dabei", versprach Hermann. Damit sollte er recht behalten, wie sich bereits bei der Ankunft in Sinsheim herausstellte, als die Azubis vom Anblick der weit in den Himmel ragenden, ausgestellten Flugzeugen überrascht wurden.

Im Museum angekommen, wurde den Lehrlingen selbst überlassen, wo sie ihre Museumstour starteten um die zahlreichen Oldtimer, Formel-1-Autos, Arbeits- und Kriegsmaschinen bis hin zu Hubschraubern und gigantischen Dampfloks zu bestaunen.

Im Außenbereich der Anlage befand sich eine Ausstellung mit verschiedenen Kriegsfahrzeugen, die trotz des schlechten Wetters einen Rundgang auf dem Außengelände wert waren. Nachdem die Hermann-Truppe einige Stunden im Museum verbracht hatte, besuchten sie noch eine Vorstellung des 3-D-Kinos, das ebenfalls Teil des Museums ist.

Für viele war das Highlight des Tages die Ausstellung "50 Jahre Concorde". Ebenfalls im Außenbereich des Museums führt eine Treppe die Besucher auf bis zu 30 Meter Höhe und ermöglicht einen Zugang in den Passagierraum und einen Einblick in das Cockpit. Der aus dem Jahr 1976 stammende Überschalljet ist für Museumsbesucher komplett begehbar und lädt zu einer kurzen Zeitreise ein sowie auch seine ehemalige russische Konkurrentin, die Tupolev TU-144. Zum Abschluss konnten sich die Concorde-Fans noch im Museums-Shop für ein Miniatur-Modell begeistern, bevor die Heimreise zurück nach Furtwangen startete.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.