Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Auszeichnung in der virtuellen Aula

Von
Rolf Schofer, Rektor der HFU. Foto: Neumann Foto: Schwarzwälder Bote

Erstmals fand eine Stipendien- und Preisvergabefeier der Hochschule Furtwangen (HFU) online statt. "Auch hier drängt uns die Corona-Pandemie zu neuen Formaten", sagte HFU-Rektor Rolf Schofer in seiner Begrüßung.

Furtwangen. Die Vertreter der Firmen wie auch die Studierenden waren in der virtuellen Aula zusammengekommen. Acht Studierende der Hochschule Furtwangen werden im Studienjahr 2020/21 durch das Deutschlandstipendium gefördert.

Beim Deutschlandstipendium handelt es sich um eine von der Bundesregierung initiierte und gemeinsam mit privatwirtschaftlichen Mittelgebern finanziell unterstützte Förderung besonders begabter Studenten.

Die Stipendiaten werden für ein Jahr mit je 300 Euro im Monat unterstützt. 150 Euro übernimmt der Bund, die andere Hälfte wirbt die Hochschule über private Geldgeber ein.

Als Förderer konnten die Firmen Babtec Informationssysteme GmbH aus Wuppertal/Villingen, die TÜV Süd Industrie Service GmbH Niederlassung Freiburg und das Berufsbildungswerk Philipp Jakob Wieland der Wieland-Werke AG aus Ulm sowie die International Business Alumni Association der Fakultät Wirtschaft, das Unternehmer-Netzwerk Gewerbeverband Oberzentrum aus Villingen-Schwenningen und der Rotary-Club Hohenkarpfen-Tuttlingen gewonnen werden.

Hohe Anforderungen an besonders Begabte

Da es sich beim Deutschlandstipendium um eine Förderung besonders begabter Studierender handelt, waren die Anforderungen an die Bewerber sehr hoch: Ein hervorragender Notendurchschnitt aus dem vorhergehenden Studien- oder Schulabschnitt waren Voraussetzung für ein Stipendium. Bei der Auswahl der Stipendiaten wurden zusätzliche Kriterien, wie soziales und gesellschaftliches Engagement, außerschulische Erfolge, Auszeichnungen und Preise sowie besondere persönliche oder familiäre Umstände berücksichtigt.

Aus den insgesamt 114 Bewerbungen wurden ausgewählt: Annika Vogel, Studiengang Ingenieurpsychologie (Campus Tuttlingen, Fakultät Industrial Technologies) – Stipendium durch GVO; Stefan Bregenzer, Medieninformatik (Campus Furtwangen, Fakultät Digitale Medien) – Stipendium durch GVO; Tobias Hauser, Industrial Automation and Mechatronics (Campus Tuttlingen, Fakultät Industrial Technologies) – Stipendium durch Rotary-Club Hohenkarpfen-Tuttlingen; Sonja Maria Unglert, Medizintechnik – Klinische Technologien (Campus Schwenningen, Fakultät Mechanical and Medical Engineering) – Stipendium durch Wieland-Werke; Manuel Martin Bertsche, Maschinenbau und Mechatronik (Campus Schwenningen, Fakultät Mechanical and Medical Engineering) – Stipendium durch TÜV Süd; Lucia Elisabeth Bader, Wirtschaftsnetze eBusiness (Campus Furtwangen, Fakultät Wirtschaftsinformatik) – Stipendium durch Babtec; Anita Mentasti, International Business Management (Campus Schwenningen, Fakultät Wirtschaft) – Stipendium durch IBAA und Sacha Drousie, International Business Management (Campus Schwenningen, Fakultät Wirtschaft) – Stipendium durch IBAA.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.