Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Alte Post: Investor bietet Nachbau an

Von
Blick von der Baumannstraße. So könnte der neue Gebäudekomplex aussehen. Foto: Christian Schmid

Ein Investor aus Nagold hat ein Konzept entwickelt, wie das Kulturdenkmal Alte Post zumindest optisch der Nachwelt erhalten bleiben kann.

Furtwangen. Seit Jahren ist die Zukunft des 130 Jahre alten Hauses ungewiss. Nachdem es 2007 die Stadt Furtwangen erwarb, wurde über die künftige Nutzung diskutiert. Pläne wurden gemacht und wieder verworfen. Die Hoffnung auf ein Ärztezentrum zerschlug sich.

Mit den Jahren machte sich im Keller des unbewohnten Hauses der gefürchtete Hausschwamm breit. Das ist ein holzzerstörender Pilz, der ein ganzes Gebäude unbewohnbar machen kann. Der Abriss wurde diskutiert.

Neue Hoffnung gab es im April 2017. Siedle-Pressesprecher Clemens Jesenitschnig bestätigte damals auf Anfrage unserer Zeitung, dass das Unternehmen mit der Stadt in Verhandlungen stehe. Siedle will vor allem in der angrenzenden Baumannstraße einen Neubau für eine Kunstsammlung erstellen. Die Alte Post hätte ein Verwaltungsgebäude werden können.

Schließlich hatte sich Siedle gegen den Kauf entschieden. Man habe ein Gutachten zur Bausubstanz erstellt, sagte Jesenitschnig auf Anfrage Ende Oktober. Demnach sei das Gebäude so renovierungsbedürftig, dass sich ein Erwerb und eine Sanierung nicht lohnen würden. "Wir sprechen von einem Kostenrahmen, den wir realistisch und seriöserweise nach oben hin nicht beziffern können. Das könnte im schlimmsten Falle ein Fass ohne Boden sein", so der Unternehmenssprecher. Das Gutachten sage aus, dass der Hauschwamm zwar nur im Keller zu finden sei. Man könne allerdings nicht ausschließen könne, dass dieser irgendwann an anderer Stelle auftauche.

Diese Bedenken hat auch der jetzige Interessent, Christian Schmid von Schmid Immobilien GmbH aus Nagold. "Auf Grund der aktuellen Substanz ist eine Erhaltung von unsere Seite nicht umsetzbar", sagte er gegenüber unserer Zeitung. Deswegen ist ein Neubau konzipiert, der nach der uns vorliegenden Zeichnung dem jetzigen Bau sehr ähnlich sieht.

"Auf dem Grundstück des ehemaligen Postamtes und dem Nachbargrundstück mit Abbruchhaus wird ein Neubauprojekt entwickelt, das sich bestehend aus drei Baukörpern um einen kleineren Innenhof gruppiert", stellt Schmid das Projekt vor. Der heute bestehende Weg soll dabei an die Grundstücksgrenze Richtung Rabenstraße versetzt werden, um so Raum zu schaffen für eine neue Gesamtkonzeption. "Das Postamt wird dabei in seinem heutigen Ausdruck erhalten bleiben, dazu ergänzen zwei Baukörper in moderner Formensprache das Ensemble", so Schmid.

Geplant sind 2- bis 4-Zimmerwohnungen, "in einem hochwertigen Standard mit attraktiven Raumhöhen und individuellen Gestaltungsmöglichkeiten", so der Investor.

Am Freitag, 2. März, von 15.30 bis 17.30 Uhr und von Samstag, 3. März, 10 bis 12 Uhr finden zwei Infoveranstaltungen der Firma Schmid statt. Dabei gibt es die Möglichkeit gibt, sich direkt beim Alten Postamt über das geplante Projekt und die neu entstehenden Wohnungen zu informieren.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Furtwangen

Jürgen Liebau

Fax: 07723 4522

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading