Kreis Freudenstadt (lm). Lernorte im Landkreis vernetzen, für Kinder und Jugendliche den bestmöglichen Bildungsweg zu finden: Das ist das Ziel des Programms Bildungsregionen des Landes Baden-Württemberg. Die Grünen-Fraktion im Kreistag hat in der jüngsten Sitzung beantragt, über eine Teilnahme erneut zu diskutieren. Der Freudenstädter Kreistag hat eine Teilnahme schon einmal abgelehnt. Grund waren Bedenken, dass hohe Kosten am Landkreis hängen bleiben könnten, wenn die Förderung durch das Land nach dem Projektzeitraum 2009 bis 2012 ausläuft. Nun sagt das Land Baden-Württemberg inzwischen eine langfristige finanzielle Unterstützung von Bildungsregionen zu. Der Kreistag hat deshalb zugestimmt, Experten aus der Bildungsregion Ortenau einzuladen und zu überdenken, ob künftig eine Bildungsregion Freudenstadt entstehen soll.