Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Rockige Ohrwürmer sorgen für Stimmung in der Halle

Von
Das Orchester der Vereinigten Musikvereine Pfalzgrafenweiler und Wittlensweiler unter der Leitung von Milen Haralambov. Fotos: Stadler Foto: Schwarzwälder Bote

Freudenstadt-Wittlensweiler/Pfalzgrafenweiler. Beim Jahreskonzert der Vereinigten Musikvereine Pfalzgrafenweiler und Wittlensweiler stand im unterhaltsamen Programm das Instrument des Jahres, das Saxofon, im Mittelpunkt.

Nach einem erfolgreichen Konzertabend in der Festhalle Pfalzgrafenweiler begrüßte Vorsitzender Volker Breiden­stein die Gäste in der nahezu ausverkauften Erwin-Hils-Halle in Wittlensweiler zum Jahreskonzert. Dem Moderator Bernd Moser stand ein breites rotes Sofa zur Verfügung, auf das er sich während des Konzerts im Wechsel verschiedene Gäste zum Interview holte.

Die Eröffnung des Abends übernahm die Jugendkapelle mit drei Stücken. Ausgewählt hatten die jungen Musiker "Final Countdown", "Pirates of the Caribbean" und "Ghostbusters". Den Taktstock schwang mit großen ausladenden Bewegungen Milen Haralambov. Das Publikum würdigte die Leistung mit großem Beifall. Die Jungmusiker kamen nicht um eine Zugabe herum.

Die große Kapelle startete mit der abwechslungsreichen und klangvollen "Fanfare Exuberante", bei der alle Klangmöglichkeiten der Blechblasinstrumente zu hören waren. Gleich beim nächsten Musikstück, "El Camino Real" war das Blasorchester kräftig gefordert. Die Latin-Fantasy mit ihren schnellen Wechseln war äußerst anspruchsvoll, und Tanja Breidenstein glänzte auf der Solo-Klarinette.

Mit einem Pasodoble namens "El Escorial" ging es schwungvoll und dynamisch weiter. Zwischen den einzelnen Musikstücken erzählte Moderator Moser jeweils vorab eine zum Titel passende Geschichte. Dabei wurden auch die verschiedenen Saxofone vorgestellt – vom Sopran- über das Alt- bis hin zum Tenorsaxofon und dem selteneren Baritonsaxofon.

Nach den Stücken "Arethusa" und dem spannungsgeladenen "The Return!" zeigte sich der Moderator im Mozartkostüm passend zu den Höhepunkte aus dem Musical "Mozart". Als Solisten agierten Cornelia Christoffel auf der Querflöte, Tobias Harastko, Trompete, und Ronja Bauer, Altsaxofon. Nach dem ersten Konzertteil standen Ehrungen auf dem Programm.

Mit "Straight Fit" ging es weiter. Mitreißende Rhythmen im Tutti-Sound füllten den Raum. Mit einem Saxofon-Solo glänzte Ronja Bauer bei "Englishman in New York". Es folgte das Medley "Hard Rock Stones". Den Solopart übernahmen dabei Stefanie Meiritz und Heike Rath. Die rockigen Ohrwürmer wie "Satisfaction" und "Smoke on the Water" sorgten für grandiose Stimmung im Saal. Solist Wolfgang Dölker erhielt großen Applaus für sein Solo bei "Stovepipe Stomp" und kam um eine kleine Zusatzkostprobe nicht herum. Schlussnummer war ein Medley mit mehreren bekannten Songs von Nena.

Das Publikum war begeistert und forderte rhythmisch klatschend eine Zugabe, bei der traditionell eine Polka gespielt wurde.

Die Ehrennadel in Gold mit Diamant für 50 Jahre Fördermitgliedschaft erhielt Dieter Bohnet. Die Ehrennadel in Silber für 20 Jahre Fördermitgliedschaft ging an Nicole Kampert. Mit der Ehrennadel in Bronze für aktives Musizieren wurden Elias Dölker, Peter Winney, Lisa Haeseler und Luisa Dölker ausgezeichnet. Das Leistungsabzeichen bei der B-Prüfung bestanden Max Breidenstein, Marian Essig, Jens Ehler, Lara Rath, Johanna Hofer und Jana Schoch In Pfalzgrafenweiler hatte der Vorsitzende Karl-Wilhelm Meiritz mit der Ehrennadel in Bronze des Landesmusikverbands Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.