Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Corona: Kinder berichten über ihre Ängste

Von
Kinder formulieren ihre Ängste und Sorgen. Foto: rt

Freudenstadt - Wie stark das Corona-Virus und die damit einhergehenden Ängste und Einschränkungen in das Leben von Kindern eingeschnitten haben, macht eine schlichte Pappwand in der Kinderwerkstatt Eigen-Sinn in Freudenstadt deutlich.

Dort haben Mädchen und Jungen aus dem rund 120 Kinder und Jugendliche zählenden Kreis der Kinderwerkstatt ihre Sorgen, Ängste und Nöte in schlimmer Zeit notiert.

Es ist wie ein beklemmend wirkendes Mahnmal: "Ich habe Angst, keinen Kontakt mehr zu haben". "Ich habe Angst, die siebte Klasse nicht zu schaffen." "Ich habe Angst, bloßgestellt zu werden." "Ich habe Angst davor, nichts aus mir zu machen." "Ich habe Angst davor, nie wieder in die Schule gehen zu können und dass es irgendwann keine Menschen mehr gibt." "Ich habe Angst, nach Afghanistan zurück muss." "Angst, dass ich net schaffe." In dieser Sorge geht es weiter. Arbeitserzieher Florian Bukowski hat nach einer Idee von Eigensinn-Chef Hans-Martin Haist mit Kindern zwischen sieben und 17 Jahren diese Sorgenwand gestaltet.

Kinder waren sich oft selbst überlassen

Sie ist wie eine Klagemauer, besteht aus weißen Pappschachteln, in die - sinnbildlich - die Kinder ihre Sorgen packen konnten. "Es war nicht leicht, die Kinder zu veranlassen, ihre Sorgen aufzuschreiben", sagt Bukowski. "Viele Kinder waren nicht in der Lage dazu."

Er und die Mitarbeiter der Kinderwerkstatt hatten in den verschiedenen Gruppen die Aktion mit den Kindern eingehend besprochen. Sie hatten bemerkt, wie sehr Covid-19 in das Leben von Kindern und angehenden Erwachsenen eingegriffen hat. Oft waren sie sich tagsüber selbst überlassen.

Manche zeigten Ansätze von Depression

An die sechs Wochen keine Schule, keine Kinderwerkstatt, wenig Kontakt zu Freunden. "Da war kaum mehr Struktur im Alltag der Kinder. Viele wirkten lustlos, wollten nicht mehr vor die Tür, zeigten Ansätze von Depression", so Sozialpädagoge Christian Fai vom Eigen-Sinn. "Einige nahmen deutlich an Gewicht zu, andere machten in ihrem Verhalten Rückschritte".

"Viele Kinder hatten und haben noch immer eine unfassbare Angst vor Corona, dem Virus, das sie nicht verstehen können, das für sie nicht greifbar ist", sagt Bulowski. Dieser Angst sollte auch mit der Sorgenwand begegnet werden.

Kinderhilfsaktion "Herzenssache" gibt Zuschuss von 3000 Euro

Soweit es die Abstands- und Vorsichtsmaßnahmen erlaubten, versuchte die Kinderwerkstatt auch während der Corona-Zeit ihr Angebot aufrecht zu erhalten, in winzigen Gruppen, in Hausbesuchen und Treffen, in Telefongesprächen, in kleinen Muntermacher-Aktionen, wie etwa der Sonnenblumenkeimling zum Aufpäppeln zu Hause, mit hohem Personalaufwand, der bis zu Spaziergängen mit einzelnen Kindern reichte.

Diesen Aufwand unterstützte jetzt die Kinderhilfsaktion "Herzenssache", getragen von SWR, SR und Sparda-Bank, mit einem Zuschuss von 3000 Euro. Derweilen denken die Pädagogen vom Eigen-Sinn daran, sich nach den Sommerferien an eine "Dankeswand" in der Kinderwerkstatt Eigen-Sinn zu machen.

"Wenn dann der Betrieb - hoffentlich - wieder normal läuft", schickt Christian Fai einen Stoßseufzer hinterher.

Fotostrecke
Artikel bewerten
10
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.