Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Nahrungsmittel für 40 Familien

Von
Rund 40 Familien in Kenia erhielten vom Förderkreis Nothungerhilfe. Die Aktion soll wiederholt und ausgeweitet werden.Foto: Förderkreis Foto: Schwarzwälder Bote

Das Coronavirus hat auch Kenia erreicht und für großes Leid gesorgt. Der Förderkreis Kenia Freudenstadt hat deswegen eine Nothungerhilfe gestartet. Rund 320 Personen wurden dabei versorgt.

Freudenstadt. Schulen und Universitäten sowie öffentliche Einrichtungen seien in Kenia auf unbestimmte Zeit geschlossen worden, Gottesdienste fänden nicht mehr statt und viele Menschen hätten ihren Arbeitsplatz verloren. Die meisten Betroffenen seien einfache Menschen, überwiegend Gelegenheitsarbeiter, in den Dörfern und Slums der Großstädte. Sie hätten kein Erspartes, und lebten von der Hand in den Mund, teilt der Förderkreis mit.

Die Lebensmittelpreise seien gestiegen und für diese Menschen nicht mehr erschwinglich. In dieser Situation hat sich der Verein Förderkreis Kenia Freudenstadt entschlossen, eine Nothungerhilfe zu starten und so wurden Mitte Juni an 40 Familien (ungefähr 320 Personen) Lebensmittel wie Reis, Maismehl, Bohnen, Öl und Hygienemittel wie Seife und Waschpulver verteilt.

Organisiert wurde die Aktion von Ordensschwester Elizabeth Mbithe vom Orden "Daughters of the Sacred Heart", die das vom Verein unterstützte Waisenkinderprojekt in Baharini leitet. Sie hat sich inzwischen im Namen dieser Menschen für diese Hilfe bedankte.

Aktion soll wiederholt und ausgeweitet werden

Doch da sich die Situation in Kenia nicht verbessert hat, entschloss sich der Verein, eine zweite Verteilung von Lebensmitteln in Baharini zu starten und diese Aktion zusätzlich auf das ebenfalls vom Verein unterstützte Projekt einer kleinen evangelischen Missionsgemeinde in Voi auszudehnen, wo aktuell 64 Kinder betreut werden, deren Eltern an HIV verstorben sind. Auch dort sei die Not groß.

Für das Gelingen dieser Aktion sammelt der Förderkreis derzeit Spenden.

Weitere Informationen: Unter Telefon 07441/ 90 54 16 oder unter www.foerderkreis-kenya-freudenstadt.de.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.