Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Küchenzeile in Wittlensweiler steht in Flammen

Von
Die verkohlten Küchenmöbel wurden nach einem Brand im Untergeschoss eines Hauses in Wittlensweiler ins Freie gebracht und nochmals abgelöscht. Foto: Feuerwehr

Freudenstadt-Wittlensweiler - Kellerbrand in Wittlensweiler: Die Feuerwehren aus Freudenstadt und Wittlensweiler wurden am Samstag kurz nach 11 Uhr zu einem Gebäude im Kreuzungsbereich Ortsstraße/Maienstraße gerufen.

Wie die Feuerwehr mitteilt, hatte eine Nachbarin gemeldet, dass starker Rauch aus dem Kellerfenster dringt. Dies bestätigte sich beim Eintreffen der Feuerwehr. Aus dem Untergeschoss des dreistöckigen Gebäudes, in dem sich auch eine Gaststätte befindet, qualmte es gewaltig. Zwei Personen, die sich im Gebäude befunden hatten, konnten bereits vor dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte das Haus verlassen. Umgehend seien mit mehreren Trupps unter Atemschutz eine Erkundung und ein Innenangriff eingeleitet worden, so die Feuerwehr. In einer Einliegerwohnung sei eine Küchenzeile in Vollbrand gestanden.

Schnell hatten die Feuerwehren die Flammen gelöscht. Vorsorglich wurde die komplette Küche ausgebaut und die Einzelteile durch die Fenster ins Freie gebracht. Dort wurden die verkohlten Holzteile und Küchengeräte nochmals abgelöscht. Mit der Wärmebildkamera wurden sämtliche Decken und Wände auf versteckte Glutnester abgesucht und das Gebäude mit mehreren Drucklüftern rauchfrei gemacht.

Dennoch wurde durch das Feuer das Gebäude unbewohnbar. Die beiden Bewohner konnten bei Bekannten untergebracht werden. Bürgermeisterin Stephanie Hentschel war vor Ort, um sich um die Unterbringung zu kümmern. Die Feuerwehr unter dem Kommando von Tom Anger war mit etwa 50 Mann und sieben Fahrzeugen im Einsatz.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.