Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Irmeli Altendorf feiert 85. Geburtstag

Von
Irmeli Altendorf in ihrem Haus in Wittlensweiler Foto: Adrian Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Gabriele Adrian Freudenstadt-Wittlensweiler. Irmeli Altendorf feiert heute in Wittlensweiler ihren 85. Geburtstag. Rüstig und mit vergnügt blitzenden Augen berichtet sie von ihrem Leben, das sie vom Saarland über viele Wegstationen bis nach Freudenstadt geführt hat.Irmeli Altendorf wurde am 7. Dezember 1926 in Saarbrücken geboren. Sie wuchs in einer gutbürgerlichen Familie als Jüngste von drei Geschwistern auf, war immer kränklich, so berichtet sie, aber lernte auch, sich durchzusetzen und ihren Platz zu behaupten.

Irmeli Altendorf besuchte nach der Grundschule die Mittelschule, die sie aber wegen der Kriegswirren nicht abschließen konnte. Als Bomben über der Stadt niedergingen, wurde das junge Mädchen als Luftschutzhelferin eingesetzt. Ihre Aufgabe war es, in ihrer Straße bei Alarm die Menschen in die Luftschutzkeller zu begleiten und sicherzustellen, dass auch niemand in den Wohnungen zurückblieb.

Gegen Kriegsende besuchte sie ein Mädchenpensionat in Heidelberg. "Dies zählt zu den schönsten Zeiten meines Lebens", erzählt sie. Mit einigen der Mitschülerinnen pflegt sie noch heute Kontakt. Sicher war nicht nur die Schule der Grund der schönen Erinnerungen. In dieser Zeit lernte sie auch ihren späteren Ehemann, Leutnant Wolfgang Altendorf, kennen und lieben.

Im Dezember 1944 fand die Hochzeit statt. Im Laufe der Jahre wurden 1945, 1948, 1957 und 1966 vier Kinder, zwei Mädchen und zwei Jungen, geboren. Nach Kriegsende arbeitete Wolfgang Altendorf als "Brückengeld­erheber", als Baubote beim Landratsamt, als Versicherungsvertreter und schließlich als Journalist und später als Redakteur, bevor er seiner eigentlichen Leidenschaft als frei schaffender Schriftsteller und später zusätzlich als Maler nachging. Viele Wohnungswechsel prägten das Leben der Familie, bis man schließlich 1959 nach Pfalzgrafenweiler zog und ab dem Jahr 1961 in Wittlensweiler lebte, wo die Altendorfs 1965 ins eigene Haus im Panoramaweg zogen.

Dort lebt Irmeli Altendorf noch heute. Bis zum Tod ihres Mannes im Jahr 2006 half sie ihm beim Vertrieb seiner weltweit bekannten Werke – Prosa, Theaterstücke, Romane. Sie band so manches Buch selbst und ist heute täglich beschäftigt mit der Katalogisierung und Registrierung seiner Hinterlassenschaft.

Auch Familientragödien, der Tod zweier Kinder, des Enkels und des Ehemanns, blieben Irmeli Altendorf nicht erspart. Erhalten hat sie sich aber bis heute ihren Humor, das Interesse an allem, was um sie herum vorgeht, und eine rundherum positive Einstellung zum Leben.

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading