Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Großer Andrang beim Kunst- und Genussmarkt

Von
Foto: Lothar Schwark

Freudenstadt - Als Besuchermagnet erwies sich am Wochenende der Kunst- und Genussmarkt in Freudenstadt. Besonders groß war der Andrang am verkaufsoffenen Sonntag.

Was die 34 Anbieter beim Kunst- und Genussmarkt auf dem oberen Marktplatz in Freudenstadt präsentierten, war für so manche keative Überrraschung gut. Schmuck aus Leder, Häkelschmuck mit Glasperlen, selbst genähte Kinderkleider, edle Seidenschals und schicke Wollmodeaccessoires rundeten das Angebot ab.

Streichelzoo mit drei kleinen Ziegen

Für die Körperpflege wurden unter anderem Naturkosmetika präsentiert. Echte Handwerkskunst zeigte ein Bürstenmacher. Die Zuschauer konnten nachvollziehen, wie hochwertige Bürsten für den Haushalt entstehen. Auch Kunstwerke aus Suar- und Teakholz sowie Wurzelholz und Skulpturen aus Indonesien und Thailand waren zu sehen. Einige Marktbeschicker aus dem Badischen boten ihr sonnenverwöhntes Obst an.

Für die Kinder war der Schwarzwaldziegenhof ein echter Anziehungspunkt: In einem kleinen Zoo waren drei Ziegen untergebracht, die man streicheln konnte. Natur war nicht nur bei den Ziegen geboten. Viele Anbieter setzten auf umweltfreundliche Produkte. Die Waren vieler Aussteller waren handgefertigt. Die Kinder hatten auf einem kleinen Karussell und einem Piratenschiff ihre Freude. Süßwaren gab es für sie auch. Als Dehoga-Gastbetriebe sorgten das Hotel Langenwaldsee, der "Schwanen", der "Küfer" und das "Friedrichs" für Bewirtung. Kaffee und Backwaren servierte das Café Pause.

Anbieter schätzen angenehme Atmosphäre

Citymanagerin Jana Bonig war mit der Resonanz, die der Kunst- und Genussmarkt fand, zufrieden. Bonig bekam auch von mehreren Marktbeschickern viel Lob, ebenso wie der Handels- und Gewerbeverein. "In Freudenstadt fühlen wir uns einfach herzlich willkommen", war von den Anbietern immer wieder zu hören. Sie schätzen vor allem die angenehme Atmosphäre, die auf großen Märkten nicht immer gegeben sei.

Viel los war in der Freudenstädter Innenstadt auch beim verkaufsoffenen Sonntag. Zahlreiche Menschen flanierten durch die Einkaufsstraßen und genossen dabei die milden Temperaturen.

Mancher Besucher deckte sich dabei schon einmal mit eleganter Wintermode ein. Wärmende Schuhe fanden ebenso guten Absatz wie weitere Modeartikel und Haushaltswaren.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.