Gesundheit: Expertin gibt Tipps fürs Zähneputzen / Abwarten nach Säurehaltigem

Freudenstadt (mam). Bei einem Aktionstag hat die Arbeitsgemeinschaft Zahngesundheit im Krankenhaus in Freudenstadt über Zahnpflege informiert. Mit dabei war auch die Zahnärztin Sigrid Bäßler von der Jugendzahnpflege des Kreises. Sie hat auch Tipps für Erwachsene.

Wann sollte man eigentlich genau Zähne putzen – direkt nach dem Essen oder eine halbe Stunde später?

In der Regel sollten die Zähne nach dem Essen geputzt werden. Einzige Ausnahme ist der Verzehr von säurehaltigen Lebensmitteln, wie Obst und Säften. In diesem Fall ist es besser, eine gewisse Zeit mit dem Zähneputzen zu warten. In dieser Zeit kann der Speichel mit seinen Inhaltsstoffen, wie Kalzium, Fluorid und Phosphat die Zähne umspülen und mit den wichtigen Nährstoffen wieder versorgen, so dass Zahnerosionen durch das Putzen verhindert werden.

Was empfehlen Sie – die klassische, die elektrische oder die Ultraschall-Zahnbürste?

Sie haben alle drei ihre Berechtigung. Ein Vorteil der elektrischen Zahnbürste ist, dass die Reinigung schlecht erreichbare Zähne oder Zahnflächen erleichtert wird. Bei regelmäßigem Gebrauch verbiegen sich die Borsten, und der Reinigungseffekt geht verloren. Deshalb müssen genauso wie die Handzahnbürsten auch die Aufsteckbürsten elektrischer Zahnbürsten nach zwei Monaten ausgewechselt werden.

Mit welchem System sollte man seine Zähne putzen?

Das kommt aufs Alter an. Kinder erlernen das Zähneputzen nach der KAI-Methode. Sie ist ganz einfach und sorgt dafür, dass kein Zahn zu kurz kommt. Zuerst werden die Kauflächen, dann die Außenflächen und zum Schluss werden die Innenflächen mit kreisenden Bewegungen gereinigt. Für Jugendliche und Erwachsene wird die BASS-Technik empfohlen. Das Borstenfeld wird schräg in einem Winkel von circa 45 Grad zum Zahnfleisch gerichtet, dann wird die Zahnbürste mit kleinen Rüttelbewegungen bewegt. Dadurch wird die Plaque an den Problemzonen des Zahns gelöst und lässt sich leicht entfernen.

Wie steht es um die Zahngesundheit im Kreis?

Die Kinder und Jugendlichen im Landkreis haben heute deutlich weniger Karies als noch vor einigen Jahren. 80 Prozent der Kindergartenkinder im Landkreis Freudenstadt haben heute naturgesunde Zähne, also keine Karies und keine Füllung. Von drei Zwölfjährigen hat im Schnitt nur ein Kind einen kranken Zahn.

Was, wenn ich es wegen der Arbeit nicht schaffe, mir nach dem Mittagessen die Zähne zu putzen?

Wenn man es nicht schaffen sollte, kann man nach dem Mittagessen auch auf zuckerfreie zahnfreundliche Kaugummis zurückgreifen. Ganz wichtig ist jedoch, sich die Zähne morgens und abends zu putzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: