Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Asylbewerber wollen Essen selbst kaufen

Von
Zum Protest gegen die Versorgungspraxis des Landratsamts trafen sich gestern Asylbewerber aus dem Landkreis Freudenstadt vor der Gemeinschaftsunterkunft in der Lauterbadstraße in Freudenstadt. Foto: Wiegert

Kreis Freudenstadt - Essenspakete statt Geldzahlungen – diese Regelung im Landkreis Freudenstadt stößt vielen Asylbewerbern sauer auf. Sie wollen ihr Essen selbst kaufen und haben gestern deshalb erstmals die Ausgabe von Nahrungsmittelpaketen bestreikt.Zwei Mal in der Woche, dienstags und donnerstags, kommt der Lastwagen einer vom Landkreis beauftragten Firma und liefert die von den Asylsuchenden ausgewählten Nahrungsmittel vor der Gemeinschaftsunterkunft in der Lauterbadstraße 158 in Freudenstadt aus.

Auch gestern zur Mittagszeit fuhr der weiße Lastwagen vor – allerdings mangels Abnehmern auch wieder unverrichteter Dinge ab. Vor dem Gebäudekomplex waren zur gleichen Zeit rund 50 Asylbewerber aus den drei Gemeinschaftsunterkünften im Landkreis zusammengekommen, um gegen die Versorgungspraxis des Landkreises zu protestieren. Die drei Häuser – in Hallwangen mit 80, in Freudenstadt mit 87 und in Alpirsbach mit 40 Plätzen – sind derzeit voll belegt.

Essenspaket schmeckt oft nicht

"Zwei Personen mussten schon mit Magenbeschwerden ins Krankenhaus", sagt ein Asylbewerber, der in der Unterkunft in der Lauterbadstraße wohnt. Zwar könnten die Personen das Essen auswählen, aber was mit dem Essenspaket auf den Tisch kommt, schmeckt oder bekommt ihnen nach eigener Aussage oft nicht. Sie wollen sich selbst ihre Nahrungsmittel aussuchen und nicht nur nehmen, was ihnen auf einem rosafarbenen und einem gelben Zettel an frischen, gefrorenen oder auch konservierten Nahrungsmitteln angeboten wird.

Zumal die Essgewohnheiten der Asylbewerber schon von ihrer Herkunft her sehr verschieden sind. Die Protestgruppe ist international zusammengesetzt: Die Asylbewerber kommen unter anderem aus Afghanistan, Pakistan, dem Iran, dem Irak und Syrien.

Eine Frau, die laut ärztlicher Bescheinigung glutenfreie Kost braucht, musste, wie ein Mann sagt, bereits ins Krankenhaus gebracht werden. Sie darf kein Getreide essen – schon geringste Mengen davon führen bei ihr zu starken Bauchschmerzen.

Dass Asylbewerber, ähnlich wie Hartz-IV-Empfänger, Geld bekommen und sich dann ihre Nahrungsmittel selbst kaufen, wird in manch anderen Landkreisen durchaus praktiziert, räumt Robert Bornhauser, Leiter des Sozialamts des Freudenstädter Landratsamts, im Gespräch mit unserer Zeitung ein: "Die Hälfte gibt Geld, die andere Essenspakete." Ein wichtiger Grund dafür, dass es im Landkreis Freudenstadt Sachleistungen gebe, sei die Tatsache, dass nur etwa 60 Prozent der gemeldeten Asylbewerber in den Gemeinschaftsunterkünften leben, 40 Prozent aber abtauchen, obwohl für Asylsuchende Residenzpflicht besteht. Sie wählen in der Regel keine Nahrungsmittel von den Listen aus, und so muss der Landkreis für sie auch keine Essenspakete bezahlen. Gäbe es Geld statt Sachleistungen, würden es, so Bornhauser, auch die Asylsuchenden bekommen, die gar nicht in den Unterkünften wohnen.

Die Kritik an den Nahrungsmitteln, die eine beauftragte Firma für die Asylbewerber liefert, teilt Bornhauser nicht: Auf die verschiedenen Wünsche der Asylbewerber werde in der umfangreichen Liste, aus der sie wählen können, sehr wohl Rücksicht genommen. Es gebe auch, anders als schon bemängelt worden sei, durchaus gesundes Brot. Nur werde oft eben das ungesündere Weißbrot bestellt.

Der gestrige Protest war die erste derartige Aktion in der Gemeinschaftsunterkunft in Freudenstadt, sagte Hausmeister Richard Christof auf Anfrage. Auch weiterhin wollen die Asylbewerber in den drei Gemeinschaftsunterkünften im Landkreis Freudenstadt die Ausgabe der Essenspakete bestreiken. Zumal ihre Forderungen noch weiter gehen: Ihre Kleider bekommen die Asylsuchenden bisher vom Roten Kreuz, zwei Mal im Jahr – Kleidung für den Sommer und für den Winter. "Die Sachen sind alt und passen nicht", beschwert sich ein Asylbewerber. Die Bewohner wollen Geld oder Gutscheine, um sich selbst einkleiden zu können. Schuhe können sich die Asylbewerber im Landkreis Freudenstadt bereits auf Gutschein in einem Fachgeschäft besorgen.

Top 5

26

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.