Nicht mehr benötigte Handys sammelt die katholische Kirchengemeinde. Foto: Haug Foto: Schwarzwälder Bote

Recycling: Sammelaktion der katholischen Kirchengemeinde

Freudenstadt. Über 124 Millionen ausgediente Handys liegen angeblich ungenutzt in deutschen Schubladen. Dabei sind diese Geräte im wahrsten Sinne des Wortes Gold wert. Rund 2,4 Tonnen Gold – so schätzen Experten – befinden sich in diesen Mobiltelefonen.

Deshalb sammelt die katholische Taborgemeinde nicht mehr benötigte Handys. Diese können beim Freudenstädter Pfarramt, Kirchplatz 3, oder bei den Gottesdiensten in Freudenstadt, Dornstetten und Loßburg am Wochenende, 19. und 20. Juni abgegeben werden. Außerdem nimmt der Info-Point der Erlacher Höhe im Stadtbahnhof Freudenstadt vom 14. bis 19. Juni alte Handys an.

Durch diese Sammlung soll in zweifacher Weise Gutes getan werden. Zum einen werden die wertvollen Rohstoffe der Althandys in Europa aufgearbeitet und wiederverwertet. Zum anderen erhält "Missio Aachen" von der Verwertungsfirma für jedes recycelte Handy einen Teil des Erlöses für Hilfsprojekte im Kongo. Bisher flossen rund 58 000 Euro in die Trauma-Zentren im Ostkongo. Mit dem Geld können nun zwei weitere Trauma-Zentren, in denen 400 Frauen und Männer seelsorgerische Hilfe und eine Perspektive für den Start in ein neues Leben finden, eröffnet werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: