Zahlreiche Aktive sind bei der Hauptversammlung der Schömberger Gesamtfeuerwehr geehrt und befördert worden. Foto: Schweizer

Feuerwehr: Hauptversammlung mit zahlreichen Ehrungen und Beförderungen

Die Gesamtfeuerwehr Schömberg war auch 2020 wieder vielfach gefordert. Dies wurde bei der Hauptversammlung deutlich. Im Mittelpunkt standen Ehrungen und Beförderungen.

Schömberg. Die Hauptversammlung der Gesamtfeuerwehr Schömberg hat auch in diesem Jahr unter Corona-Bedingungen stattgefunden. Zum Einlass in die Hohenberghalle in Schörzingen war von jedem Teilnehmer ein 3G-Nachweis notwendig.

Das Spektrum der 46 Einsätze reichte vom Mülleimerbrand bis zum Zimmerbrand. Hinzu kamen verschiedenste Technische-Hilfe-Einsätze wie Türöffnungen, Ölspurbeseitigungen oder Tierrettungen.

Die wohl schwierigsten Einsätze für die Aktiven, so hieß es, seien ein Verkehrsunfall mit Todesfolge und die Rettung einer Person, deren Bein in einer Motorhacke eingeklemmt war, gewesen.

Stadtkommandant Armin Müller hob die gute Zusammenarbeit mit dem DRK hervor, welches an elf Einsätzen beteiligt war. Corona-bedingt habe der Übungsbetrieb zeitweise ruhen müssen und habe dann in Kleingruppen stattgefunden, um die Einsatzbereitschaft sicherzustellen. Notwendige Termine und Abstimmungen seien überwiegend online per Videokonferenz erfolgt. Erfreulicherweise könne die Abteilung Schömberg einen Zugang verzeichnen. Der Personalstand in der Abteilung Schörzingen sei unverändert.

Kommandant Jens Schätzle ging auf das Einsatzgeschehen bei der Abteilung Schörzingen ein. Die Abteilung sei zu acht Einsätzen alarmiert worden. Ausbildung und Lehrgänge seien online absolviert worden. Der Jugendfeuerwehrwart Marco Eimann berichtete über die besonderen Herausforderungen für das Betreuerteam, da ab März keine Jugendfeuerwehrproben mehr stattfinden konnten. Die Lösung seien Online-Folgen über verschiedene Übungsthemen gewesen. "Dieses Angebot wurde von den Jugendlichen sehr gut angenommen." Der erhebliche zeitliche Produktionsaufwand habe sich gelohnt. Das Projekt habe auch die Firma Mey aus Albstadt überzeugt, die auf der Suche nach der "besten Jugendarbeit" im Landkreis war. Die "Jugendfeuerwehr-Online" wurde mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Damit verbunden war ein Preisgeld in Höhe von 2000 Euro.

Die von Bürgermeister Karl-Josef Sprenger herbeigeführte Entlastung fiel einstimmig aus. Sprenger bedankte sich bei den Aktiven und bei der Wehrführung.

Neuer Schriftführer der Einsatzabteilung Schömberg ist Florian Schweizer, nachdem Lucas Mager das Amt nach zehn Jahren abgab. Kommandant Müller dankte Mager für seine engagierte Tätigkeit. Neben den klassischen Aufgaben des Schriftführers etablierte Mager die Feuerwehr auch in den Sozialen Medien.

Die bronzene Ehrennadel des Landkreises für zehn Jahre erhielten Jan Nagel und Maurice Weckenmann. Das silberene Ehrenzeichen für 20 Jahre erhielt Christoph Jäger, das goldene Ehrenzeichen für 30 Jahre ging an Stefan Bayer, Bernd Banholzer, Volker Schnell und Markus Schulz. Das bronzene Ehrenzeichen des Landes für 15 Jahre erhielten Stefanie Bukenberger und Sebastian Schneider; das silberne Ehrenzeichen (Land) bekamen für 25 Jahre Martin Schaller und Robert Zatko. Das goldene Ehrenzeichen (Land) für 40 Jahre erhielt Robert Bayer.

Befördert wurden zum Feuerwehrmann Jan Krieg, Benita Riedlinger, Phillipp Eppler und Melissa Zweigart; zum Hauptfeuerwehrmann Daniel Geiger, Rodolfo Aniol, Dominik Mich und Alexander Sautter; zum Oberfeuerwehrmann Nuria Muñoz Fernandez, Niklas Weckenmann und Bernhard Rebhan und zum Löschmeister Jens Schätzle.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: