Foto: Schwarzwälder Bote

Fußball: Vielseitiger Florian Rudy auf der Modebühne. Kristijan Djordjevic und Sohn im gleichen Team.

Spieler und Trainer gab es beim FC 08 Villingen sehr viele. Manch einer davon blieb positiv in Erinnerung, andere gerieten schnell in Vergessenheit. Wir versuchten den einen oder anderen davon bei seinem weiteren sportlichen Werdegang aufzuspüren.

 Fitim Fazlija

Als im Sommer 2006 Fitim Fazlija vom Bahlinger SC zum FC Villingen kam, eroberte der nicht gerade riesige Defensivakteur mit unbändigem Kampfgeist schnell die Herzen der Villinger Zuschauer. Mit einem Tor aus 40 Metern war er einmal der Größte beim FC 08. Nach der verpassten Regionalliga-Qualifikation ging er 2008 zum SV Waldhof Mannheim. Anschließend folgten weitere Stationen, unter anderem beim VfR Aalen und SC Hausenstein, ehe er 2013 für ein halbes Jahr wieder beim Bahlinger SC landete. Danach trat er fußballerisch kürzer und spielte beim SC Ballrechten-Dottingen in der Landesliga. Zuletzt wechselte er im Sommer 2019 als spielender Co-Trainer zum Bezirksligisten Spvgg. 09 Buggingen/Seefelden in der Nähe von Freiburg, wo er sich nach einem halben Jahr aus zeitlichen Gründen wieder verabschiedete und zu seinem früheren Club SpVggh Ehrenkirchen in die Kreisliga B zurückkehrte.  

Adem Sari

Der frühere Top-Angreifer spielte in der Jugend beim SV Obereschach, sowie beim VfB Villingen und beim FC 08. Der Offensivakteur schaffte nach seiner Rückkehr vom SC Freiburg II 2004 bei den Nullachtern den Sprung in die erste Garnitur und entzückte die Fans derart, dass sie ihm in Sprechchören nicht selten als "Fußball-Gott" huldigten. Als Profi in der Türkischen Süper Lig erreichte er den Höhepunkt seiner Karriere. Eine langwierige Verletzung verhinderte dann 2016 sein Comeback beim FC 08. Im Jahre 2018 verpflichtete ihn der württembergische Bezirksligist SV Gosheim als Spielertrainer. Dort endete das zuletzt glücklose Engagement des 35-jährigen Ex-Profi vergangene Woche.

 Kristijan Djordjevic

Der frühere Schalker und Stuttgarter Profi übernahm im Sommer 2005 den gerade in die Verbandsliga abgestiegenen FC 08. Er sollte den Traditionsverein in den nächsten drei Jahren mit technisch starkem Fußball zu einem sportlichen Höhenflug führen. Mit seinem überraschenden Rücktritt und der verpassten Regionalliga-Qualifikation im Mai 2008 nahm sein Engagement bei den Nullachtern ein jähes Ende. Es folgten für Djordjevic in den nächsten Jahren Stationen beim SC Pfullendorf, FC Kreuzlingen und von 2015 bis Januar 2018 im Nachwuchsbereich des FC St. Gallen. Unter Murat Yakin war er dann von Juni bis November 2019 Co-Trainer beim FC Schaffhausen, wo sein Sohn Luka als dritter Torwart unter Vertrag stand. Inzwischen trainiert Djordjevic seit Juli diesen Jahres den Schweizer Siebtligisten FC Tägerwilen. Sein Sohn Luca folgte ihm als Torwart nach.  

Lothar Mattner

Für die Saison 2015/16 übernahm mit Lothar Mattner ein Gastronom aus Leonberg den Platz auf der Bank beim FC 08. Der Fußballlehrer löste Interimscoach Markus Knackmuß auf dem Trainerposten ab. Der damals 50jährige Mattner hatte bereits bei Normannia Gmünd und dem SSV Reutlingen Erfahrungen in der Oberliga gesammelt. Beim FC Villingen dauerte sein Gastspiel lediglich acht Spieltage und sechs Punkte lang, ehe er selbst den Hut nahm. Ein Grund, den er angab: Die langen Fahrzeiten von Leonberg nach Villingen. Mattner konnte höherklassig nicht mehr Fuß fassen. Ab Januar nächsten Jahres trainiert er den Kreisliga A-Club FC Esslingen bei Stuttgart.  

Florian Rudy

Der ältere Bruder von Nationalspieler Sebastian Rudy kam 2008 von den Junioren des Karlsruher SC in den Friedengrund. Der Offensivakteur hinterließ durch das eine oder andere spektakuläre Tor einen bleibenden Eindruck. Ein wichtiger Treffer gelang ihm im für den finanziell stark angeschlagenen FC 08 im SBFV-Pokalfinale 2009 in Bahlingen gegen den Offenburger FV, das die Nullachter nach Verlängerung 3:1 gewannen. Im Januar 2012 wechselte er zur SpVgg Unterhaching. Dann begann für ihn ein Wechselspiel zwischen Unterhaching und dem Regionalligisten SV Heimstetten. Ebenso versuchte er – allerdings ohne Erfolg – in der US-Soccer League unterzukommen. Heute schnürt er als 31-Jähriger noch hobbymäßig die Kickstiefel für den SV Waldhilsbach, einem Kreisligisten aus der Nähe von Heidelberg.

Der Modellathlet ist nach einem Studium für Sportbusinessmanagement in der Spielerberater-Agentur CS von Bayerns Ex-Profi Christian Nerlinger tätig, die unter anderem Spieler wie Jerome Boateng betreut.

Mit Modeln für bekannte Labels verdient Florian Rudy ebenfalls heute sein Geld.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: