Für Mittelfeldspieler Stjepan Geng ist die Zeit beim Oberligisten FC 08 Villingen bald zu Ende. Foto: Marc Eich

Mittelfeldspieler Stjepan Geng und der FC 08 Villingen gehen nach dieser Saison getrennte Wege.

In bestem Einvernehmen trennen sich beide Seiten. Stjepan Geng hat privat neue Zukunftspläne – beim FC 08 wird ja seit geraumer Zeit ein personeller Umbruch im Kader von Chefcoach Marcel Yahyaijan vollzogen.

"Wir wünschen Stjepan für die Zukunft das Allerbeste und bedanken uns für seinen Einsatz in den fünf Jahren bei uns", unterstreicht es Sportvorstand Arash Yahyaijan.

Über Österreich zum FC 08

Der 28-jährige Kroate war im Jahr 2016 zum FC 08 gestoßen. Zuvor hatte er beim österreichischen Drittligisten SC Wiesfleck gespielt.

Der frühere 08-Coach Jago Maric hatte ihn entdeckt. Vor zweieinhalb Jahren wurde Stjepan Geng aufgrund einer komplizierten Knieverletzung für lange Zeit ausgebremst.

Seine Aktiven-Karriere begann der Mittelfeldspieler beim kroatischen Zweitligisten Slaven Belupo, für den er ingesamt fünf Jahre spielte. Zwischendurch streifte er sich sich auch einmal das Trikot kurzzeitig von HNK Segesta über.

Noch vier Neue?

Die personellen Planungen beim FC 08 sind weiterhin in vollem Gange, aber übers Knie wird keine Entscheidung gebrochen, wie es auch Arash Yahyaijan erläutert.

Die Nullachter suchen neben einem neuen Torhüter als Nachfolger für Andrea Hoxha noch drei Feldspieler. "Der Transfermarkt wird in den kommenden Wochen noch sehr interessant. Dann werden vielleicht auch zu guten Konditionen sehr gute Spieler auf den Markt kommen, an die man jetzt noch nicht denkt", blickt Arash Yahyaijan mit seiner jahrelangen Erfahrung gerade auch sehr aufmerksam auf die Personalien einiger Regionalligisten. "Wir gehen bei unseren Planungen Schritt für Schritt."

Bange Blicke auf den Pokal

Die erste Pokalstrategie mit einem Endspiel in Südbaden am 27. Mai greift nicht mehr in Südbaden (wir haben berichtet), nun liegen die Hoffnungen auf den Juni, um den Wettbewerb noch zu beenden. Doch Arash Yahyaijan hat aktuell ein ungutes Gefühl: "Ich hoffe nicht, dass am Ende noch ein Los entscheiden muss."nHauptsport

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: