Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Faustball Karten werden neu gemischt

Von
Foto: Kraushaar

Der TV Waldrennach ist wieder im Spiel! Der Aufsteiger gewann das Rückspiel gegen den direkten Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, den TV Unterhaugstett vor gut zweihundert begeisterten Zuschauern – sofern ihr Herz für die Heimmannschaft schlug – mit 5:3 Sätzen.

Unter den Zuschauern waren auch einige Spieler und Fans des abstiegsbedrohten TSV Calw, sowie Nationalschlagfrau Sonja Pfrommer und Fachwart Karl Katz vom TSV Grafenau.

Der Aufsteiger musste auch dem Buchberg ohne seinen Nationalspieler Carsten Scheerer auskommen. „Die Heilung von meiner Sprunggelenkverletzung läuft nicht wie erhofft“, sagte Scheerer der zwar mit seinen Teamkollegen auflief, jedoch den Trainingsanzug anbehielt.

Die Partie begann aus der Sicht der Gastgeber nicht gut. Ein starke TV Unterhaugstett bei dem Robin Gensheimer anfänglich immer wieder gegen Niklas Erhardt mit Bällen gegen die Wandseite punkten konnte, und zahlreiche Eigenfehler der TVW Angreifer Michael Kraut und Jeremy Wuhrer führten zu einem schnellen 5:11 Satzverlust.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild. Die Abwehr um Oliver Kraus sowie Kai und Niklas Erhardt Eberhardt hatten sich besser auf die Unterhaugstetter Angreifer Robin Gensheimer und Michael Ochner eingestellt, die Partie bewegte sich jetzt auf Augenhöhe, und ging beim Stande von 10:10 in eine Verlängerung. Mit zwei Bällen zum 12:10 schaffte Waldrennach die Wende, und ging anschließend mit 11:7 Bällen in Führung. Nach der Pause kamen die Gäste wieder besser in die Partie und glichen im 4. Satz mit 11:7 Bällen aus. Der nächste Seitenwechsel sah die Gastgeber wieder mit 11:8 im Vorteil, und im 5. Satz (11:8) sogar mit 4:2 in Führung.

Unterhaugstett kämpfte sich wieder rein, schaffte im siebten Satz mit 11:8 Bällen den Anschluss zum 3:4 und war beim nächsten Seitenwechsel am Ausgleich dran. Die Hoffnung erhielt jedoch bald einen Dämpfer. Der TV Waldrennach behielt die Nerven, wehrte gut ab und konnte immer wieder punkten. Bis zum 11:8-Satzgewinn und damit umjubelten 5:3 Endstand. Die Gastgeber, zwar mit 16 Minuspunkten aus zehn Spielen belastet, sind jetzt mit vier Pluspunkten wieder am TV Unterhaugstett (4:12 Punkte) dran. Der steht jetzt am 13. Januar bei seinem zweiten Auswärtsspiel in Folge beim Schlusslicht TSV Cal enorm unter Druck, den anschließend geht es gegen den TSV Pfungstadt, FBC Offenburg, TV Vaihingen/Enz und den TV Schweinfurt/ Oberndorf in ein ganz schweres Restprogramm.

Der TV Waldrennach will den Schwung aus dem Heimsieg in die Partien beim TV Schweinfurt/Oberndorf, TV Käfertal und den TSV Calw mitnehmen, die Karten über die Entscheidung um die zwei Absteiger aus der 1. Bundesliga Süd sind seit Samstag neu gemischt.

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading
 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading