Conny Conrad hält seine Auszeichnung, den Deutschen Rock- und Pop-Preis, in den Händen.Foto: Mattenschlager Foto: Schwarzwälder Bote

Kultur: Der Weitinger Musiker Conny Conrad erhält den Deutschen Rock- und Pop-Preis für sein Lebenswerk

Überaus erfolgreich ging das alte Jahr für Conny Conrad zu Ende. Der im Weitinger Wohnbereich Sommerhalde in Eyach lebende Musiker und Musikproduzent wurde für sein Lebenswerk mit dem Deutschen Rock- und Pop-Preis (DRPP) 2020 ausgezeichnet.

Eutingen-Weitingen. Die Kategorie "Lebenswerk" wurde 2020 erstmals in der 38-jährigen Geschichte des Deutschen Rock- und Pop-Preises vergeben.

Beim Gespräch mit unserer Zeitung in Conny Conrads Tonstudio in Eyach plaudert der Musiker über seinen mittlerweile beendeten Dienst als Kriminalbeamter ebenso wie über seine musikalische Karriere. "Wenn man mit 62 Lebensjahren und 45 Jahren Musikkarriere den Preis für sein Lebenswerk bekommt, dann muss einiges passiert sein", so Conrad.

Der eher kommerziell ausgerichtete und bis 2018 vergebene "Echo" war zwar beim Publikum bekannter, doch hatte dieser nur Verkaufszahlen und Radioauftritte honoriert. Der "DRPP" hingegen habe Gewicht bei den Musikschaffenden, er würdige statt des reinen Kommerzes die musikalische Kreativität und Kunst in all ihren Facetten, und dies wiederum in vielen eigenen Kategorien. Diese gehen vom Kinderlied über Musik oder Text. Mit dem "DRPP" wurden viele bekannte Namen ausgezeichnet, darunter Pur, Silbermond – oder eben Conny Conrad. 2016 räumte er bereits in der damals neu eingeführten Kategorie "Förderung der Rock- und Pop-Musik in Deutschland" ab. Conrad war damals noch teilzeitbeschäftigter Kripo-Beamter beim Landeskriminalamt und staunte nicht schlecht, als er die Nominierung abends im Briefkasten fand.

Conrad erinnert sich zurück an frühere Zeiten. In den 80er-Jahren "hätte ich mich nicht zu einer Bewerbung für einen Nachwuchs-Preis getraut", in den 90er-Jahren "fühlte ich mich nicht mehr als Nachwuchs". So hatte er damals schon die Hymne für die Musik zur Leichtathletik-WM 1993 komponiert, gesungen von David Hanselmann. 2018 – mit 60 Lebensjahren und kurz vor dem Ruhestand als Kriminalbeamter – wollte er es wissen und sich mit dem Musikernachwuchs vergleichen. Ergebnis: Gleich zwei Preise. 2019 habe es dann "den Schlag getan" – mehrere von ihm produzierte Künstler holten Preise, und Conrad als Produzent gleich mit. Exemplarisch sei hier nur Chris Brandon genannt, der mit "Real Love" in den USA in den Top 10 der Country-Charts war. Summa Summarum räumte Conrad 2019 sagenhafte zehn DRPP-Preise ab. Er glaubte, das sei kaum noch zu toppen, doch sollte er sich täuschen. Erstmals wurde die DRPP-Kategorie "Lebenswerk" ausgelobt. Eine Bewerbung war nicht möglich, "und im Dezember kam dann die Hammer-Nachricht", freut sich Conrad.

Kein Schlusspunkt

Wer Conrad kennt weiß, dass die Auszeichnung für das Lebenswerk aber keinesfalls den Schlusspunkt seiner Karriere darstellt. Ganz im Gegenteil: Der Musiker steckt voller Ideen und Tatendrang.

Doch noch mal zu den DRPP-Preisen. Diese gibt es nicht nur für seine eigenen Auftritte, sondern auch für die Arbeit als Komponist, Sänger und Produzent, für seine Songs und für andere Künstler. Alles ist aus einer Hand – er ist als Musiker ein Multi-Instrumentalist, genauso wie er im Tonstudio auch die Rolle des Toningenieurs meistert. Neben musikalischer Leistung wurde beim Preis für das Lebenswerk dabei auch gewürdigt, dass Conrad die ganze musikalische Karriere sozusagen neben seiner bürgerlichen Existenz bei der Polizei meisterte.

Die Gitarre, die er meisterhaft beherrscht, hat er sich selbst beigebracht, wie auch andere Instrumente. So spielte er in der vergangenen Woche in Stuttgart bei einer Beerdigung die Kirchenorgel. Als Abiturient wollte der junge Conrad voll auf die Musik-Karriere setzen. Doch "zum Glück" wurde er von seinem Vater "geerdet" und schlug den gleichen beruflichen Weg wie der Vater ein. "Ich würde es wieder so machen wie 1978 – nämlich beide Wege einzuschlagen". Schön nachzulesen ist dies neben vielem anderen in seinem Buch "Kriminaltango", das ebenfalls im vergangenen Jahr erschien und das sein "Doppelleben" als Künstler und Kriminalbeamter darstellt. Nicht immer war dies ein einfacher Spagat: "Wenn du um 17 Uhr einen Termin mit Mick Rogers vereinbarst und gleichzeitig kommt ohne Vorwarnung ein Polizeieinsatz".

Interesse am Management

Zunehmend interessiert Conrad sich auch für das Musik-Management. Den Musikmarkt beherrschen vor allem drei große Unternehmen. Auch Conrad war bis 2001 bei einer der großen Drei (Sony) und ist seither "Independent artist" (unabhängiger Künstler) mit dem eigenen Label Co-Co-Productions, das seine Frau Sally Lessmann-Conrad managt. Wie man als "Independent Artist" gegen die "großen Drei" so erfolgreich sein kann? Er macht nicht die "Musik für Jedermann" und hat seine eigenen Rezepte für den Erfolg gefunden. Neben seinem virtuosen Gitarrenspiel ist eines seiner Rezepte, dass man seine Stimme hört, dass aber meist andere Hauptstimmen mehr im Vordergrund zu hören sind, so wie in der Zusammenarbeit mit Bernd Kannemann in "Send Me a Little Light". Andere Namen sind Michaela Kuti oder Andrea Beth.

Und der Erfolg gibt ihm recht: In Summe kann er auf die stolze Zahl von 130 Tonträgern und rund 2,5 Millionen verkaufte CDs verweisen. Die Summe seiner internationalen und nationalen Musikpreise beläuft sich auf momentan 54. Davon 23-mal Deutscher Rock- und Pop-Preis. Daneben "hagelt" es derzeit förmlich internationale Auszeichnungen aus den USA, aber auch aus Indien und Italien. Nur ein kleines Problem stellt sich im Eyacher Tonstudio: Langsam wird der Platz an der Urkundenwand knapp.

Und der Musiker legt aktuell noch eine Schippe drauf. "Besser könnte mein musikalischer Start im neuen Jahr echt nicht sein", postete er aktuell. "Nach dem Deutschen Rock- und Pop-Preis 2020 für mein Lebenswerk, den ich ehrlich gesagt noch nicht ganz verdaut habe, ist es nun amtlich: Gleich zweimal erhielt ich als Semi-Finalist bei Tausenden von Mitbewerbern die ›Chicago Indie Film Awards 2021‹ als ›Best Composer‹ mit ›Send Me a Little Light‹ und ›Endless Guitars‹."

"Send Me a Little Light" ist als kostenloser Download unter www.connyconrad.net/send-me-a-little-light-new-anthem-of-hope-for-free erhältlich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: