Durch die Straßen von Locherhof werden in diesem Jahr an den närrischen Tagen weder der Musikverein noch die Hecke-Pfiefer ziehen. Foto: Herzog Foto: Schwarzwälder Bote

Fasnet: Rainer Scheck rügt Schreiben aus dem Polizeirevier

Eschbronn-Mariazell (lh). Gemeinderat Rainer Scheck, früherer Vorstand der Narrengilde Hecke-Pfiefer Locherhof, beschwerte sich in der Ratssitzung am Dienstag über ein Schreiben des Polizeireviers Schramberg, das die Locherhofer Narren wie alle Narrenvereine im Landkreis Rottweil erhalten haben. Darin würden hohe Strafen angedroht, falls die Narren die geltenden Corona-Verordnungen nicht einhielten.

Die Polizei werde die traditionellen närrischen Tage besonders im Blick haben und bei Verstößen konsequent einschreiten, heiße es in dem Schreiben. "Wie alle anderen Narrenvereine in der Umgebung haben auch die Hecke-Pfiefer schon lange vor dem Schreiben alle Präsenzveranstaltungen abgesagt. Wenn man aber nicht einmal mehr die Fähnele (Bändel) aufhängen oder einen Weihnachtsbaum in einen Narrenbaum umdekorieren darf, ist das reine Schikane", rügte Scheck.

Bürgermeister Franz Moser räumte ein, er verstehe den scharfen Ton der Behörde nicht und zeigte Verständnis für Schecks Empfinden. Es gebe die Regelung, die es den Kommunen erlaube, die Narrenwäsche aufzuhängen oder einen Narrenbaum zu schmücken. "Ich bitte deshalb unsere drei Narrenvereine, auf die Gemeinde zuzukommen, wenn sie so etwas haben wollen. Dann machen wir das", sicherte der Bürgermeister Unterstützung zu.

Nach Auskunft von Rainer Scheck haben sich am Donnerstagabend die Vorstände der Hecke-Pfiefer ausgetauscht, ob das Angebot der Gemeinde angenommen werden soll. Außerdem sei ein virtueller Beitrag vom traditionellen Schnorren angedacht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: