Säckeweise landete der Müll im Container. Foto: Schwarzwälder Bote

Umwelt: Tourismusleiterin bezeichnet Waldputzaktion als vollen Erfolg / Helfer müssen abgelehnt werden

Enzklösterle. 57 "Umwelthelden" beteiligten sich laut einer Mitteilung der Tourist Info Enzklösterle an der Waldputzaktion in Enzklösterle. Mit solch einer großen Resonanz haben die Mitarbeiterinnen der Tourist-Information nicht gerechnet und mussten manche freiwilligen Helfer aufs nächste Jahr vertrösten, heißt es weiter.

"Wir hätten nicht gedacht, dass sich so viele Freiwillige melden und sich bei unserer Waldputzaktion einbringen möchten. Es tut uns unwahrscheinlich leid, dass wir teilweise sogar Absagen erteilen mussten, da bereits alle Bereiche im Ort und in den Teilortenverteilt waren", erklärt Hannah Winz, Leiterin Tourismus der Gemeinde Enzklösterle. Die kleinen Gruppen und Einzelpersonen waren in Enzklösterle, Nonnenmiss, Gompelscheuer und Poppeltal unterwegs und sammelten fleißig Müll.

Bis zu vier Stunden wird gesammelt

Gefunden wurden unter anderem Taschentücher, Plastiktüten, Mund-/Nasenmasken, Bonbonpapiere, Pappbecher, Glasflaschen, Plastikteile, ein Handtuch und sogar Autoreifen.

Bis zu vier Stunden lang wurde auf Waldwegen, entlang der Enzpromenade, auf Parkplätzen und an der Straße Müll gesammelt, und der Müll-Container am Bauhof füllte sich stetig. Alle fleißigen Helfer freuten sich über ein Vesperpaket mit Produkten des örtlichen Einzelhandels. Auch der Projekt-X-Verein, der die Müllsammel-Aktion bis vor ein paar Jahren in Enzklösterle durchführte, beteiligte sich und unterstützte in der Vorbereitung. Auch die Mithilfe des Bauhofs im Vorhinein und vor Ort sei eine große Unterstützung gewesen. Die Verantwortlichen der Gemeinde Enzklösterle bedanken sich und freuen sich schon auf die nächste Waldputzaktion im Frühjahr 2022: "Wir möchten mit der Waldputz-Aktion einen Beitrag dazu leisten, unseren Ort und die Natur von wildem Müll zu befreien. Vielen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer! Bitte schützen auch Sie die Natur und die tierischen Waldbewohner und lassen Sie keinen Müll im Wald liegen."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: